Praxis der Spermatologie: Atlas und Anleitung by Gerd LudwigPraxis der Spermatologie: Atlas und Anleitung by Gerd Ludwig

Praxis der Spermatologie: Atlas und Anleitung

byGerd Ludwig, Julian FrickContribution byW. Küpker

Paperback | October 17, 2011 | German

Pricing and Purchase Info

$104.20

Earn 521 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Die "Praxis der Spermatologie" hat sich schnell als Standardwerk etabliert. Das Erfolgsrezept:
- konsequente Orientierung an Ihren praktischen Belangen,
- knappe, prägnante Darstellung,
- hervorragendes Abbildungsmaterial.

Die aktualisierte und erweiterte NEUAUFLAGE enthält
Neue Techniken: erweiterte spermatologische Funktionstests und Verfahren zur Spermatozoenaufbereitung für intrauterine Insemination und In-vitro Fertilisierung, u.a. die intrazytoplasmatische Spermatozoeninjektion (ICSI) sowie die Kryokonservierung.
Neue Kapitel: Moderne Methoden der assistierten Fertilisierung.- Akrosomreaktion und -bestimmung.- Funktionelle Morphologie.

Die ideale Anleitung, um sich umfassend Schritt für Schritt mit der Untersuchungstechnik vertraut zu machen.
Title:Praxis der Spermatologie: Atlas und AnleitungFormat:PaperbackPublished:October 17, 2011Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3642646883

ISBN - 13:9783642646881

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1 Andrologische Nomenklatur.- 2 Ejakulatanalyse (Spermiogramm).- 2.1 Das Ejakulat: Zusammensetzung und Transport.- 2.2 Ejakulatgewinnung und sexuelle Karenz.- 2.3 Auffangen des Ejakulats.- 2.4 Transport bis zur Untersuchung.- 2.5 Splitejakulat.- 2.6 Makroskopische Ejakulatuntersuchungen.- 2.6.1 Farbe.- 2.6.2 Geruch.- 2.6.3 Viskosität.- 2.6.4 Verflüssigung.- 2.6.5 Volumen.- 2.6.6 pH-Wert.- 2.7 Mikroskopische Ejakulatuntersuchungen.- 2.7.1 Spermatozoenbeweglichkeit (Motilität).- 2.7.2 Klassifizierung der Motilität.- 2.7.3 Motilitätsbestimmung nach der Schätzmethode.- 2.7.4 Objektive Motilitätsbestimmungen.- Multiple-Exposure-Photography (MEP) in der Makler-Kammer.- Computer-Assisted Sperm-Analysis (CASA) W. Weidner.- 2.7.5 Anzahl und Konzentration (Dichte).- 2.7.6 Bestimmung der Spermatozoendichte in Blutzählkammern.- Neubauer-Zählkammer.- Thoma-Zeiß-Zählkammer.- 2.7.7 Bestimmung der Spermatozoendichte in der Makler-Kammer.- 2.7.8 Bestimmung der Spermatozoenkonzentration mit elektronischen Zählgeräten und CASA-Systemen.- 2.7.9 Bewertung der Spermatozoenkonzentration.- 2.7.10 Morphologie.- Färbungen.- "Klassische", aufwendigere Färbeverfahren.- Vereinfachte Schnellfärbeverfahren.- Spezielle Morphologie.- 2.7.11 Vitalität.- 2.7.12 Akrosom und Akrosomreaktion.- Nachweis der Akrosomreaktion.- Triple-Stain-Technik.- Fluoreszeinisothiocyanat (FITC)-konjugierte Lektine.- Neue Variante zur Beurteilung der Akrosomreaktion.- 2.7.13 MAR-Test ("mixed antiglobulin reaction test").- 2.8 Fruktose.- 2.8.1 Bestimmung der Spermaplasmafruktose.- 3 Erweiterte spermatologische Funktionsdiagnostik.- 3.1 Spermatozoenmigrationstest ("swim-up").- 3.2 Penetrationstest.- 3.2.1 Postkoitaltest (Sims-Huhner-Test).- 3.2.2 Slide-Test (Kurzrock-Miller-Test).- 3.2.3 Sperm-Zervikalmukus-Kontakttest (SCMS-Test) nach Kremer und Jager.- 3.2.4 Kremer-Test ("sperm-penetration-meter-test" nach Kremer).- 3.2.5 Penetrationstest in bovinen Mukus (BMP-Test) (Penetrak®-Test).- 3.2.6 Peritonealer Spermamigrationstest (PSM-Test).- 3.3 Tests zur Prüfung der Membranstabilität.- 3.3.1 Hypoosmotischer Schwelltest (HOS-Test).- 3.3.2 Wassertest.- 3.3.3 Einfrierbarkeit der Spermatozoen.- 3.4 Hamsterei-Penetrationstest (HOP-Test).- 3.5 Humane In-vitro-Fertilisation (IVF).- 4 Techniken der assistierten Reproduktion.- 4.1 Intrauterine Insemination (IUI).- 4.1.1 Technik und Zeitpunkt der intrauterinen Insemination.- 4.1.2 Indikationen zur intrauterinen Insemination.- 4.1.3 Ejakulataufbereitung.- 4.2 In-vitro-Fertilisation (IVF).- 4.2.1 Ovarielle Stimulation.- 4.2.2 Follikelpunktion.- 4.2.3 Insemination und In-vitro-Kultivierung.- 4.2.4 Embryotransfer.- 4.2.5 Indikation zur konventionellen IVF-Behandlung.- 4.3 Assistierte Fertilisierung.- 4.3.1 Zona-Drilling, partielle Zona-Dissektion (PZD).- 4.3.2 Subzonale Spermatozoeninjektion (SUZI).- 4.3.3 Intrazytoplasmatische Spermatozoeninjektion (ICSI).- 4.4 Ejakulataufbereitungsverfahren (s. auch Kap. 3.1).- 4.4.1 Konzentration seminalplasmafreier Spermatozoen im Kulturmedium.- 4.4.2 Swim-up.- 4.4.3 Glaswollfiltration.- 4.4.4 Mini-swim-Up.- 4.4.5 Percoll.- 4.4.6 Pentoxyphyllin und 2-Desoxyadenosin.- 4.5 Gradeinteilung der Oligoasthenoteratozoospermie (OAT).- 4.6 Herstellung des Kulturmediums.- 5 Kryokonservierung.- 5.1 Allgemeine Grundlagen der Gefriervorgänge.- 5.2 Kryokonservierung humaner Spermatozoen.- 6 "Rezept" zur Ejakulatanalyse in zeitlicher Reihenfolge.- 7 Anhang Atlas der zellulären Anteile des Ejakulats.- 7.1 Die Spermatozoen (Abb. 106a-116f).- 7.1.1 Das hormonal reife Spermatozoon (Abb. 106).- 7.1.2 Unreife Spermatozoen = späte Spermatidenstadien (Abb. 107a-c).- 7.1.3 Unreife, pathologische Spermatozoenformen = späte Spermatidenstadien (Abb. 108a-g).- 7.1.4 Pathologische Spermatozoenformen mit Anomalien im Kopfbereich und im Geißelansatz (= geknickte Geißeln) (Abb 109a-e).- 7.1.5 Megalozephale Spermatozoen mit amorpher Kopfform (Großkopfanomalie 1) (Abb. 110a-f).- 7.1.6 Megalozephale, nicht-amorphe Spermatozoenformen (Großkopfanomalie 2) (Abb. 111a-f).- 7.1.7 Pseudomegalozephale Spermatozoenformen (Großkopfanomalie 3 = vorgetäuschter Großkopf) (Abb. 112 a-c).- 7.1.8 Mikrozephale Spermatozoen (Kleinkopfanomalie) (Abb. 113a-c).- 7.1.9 Atypische Kopfformen (Abb. 114a-k).- 7.1.10 Kernanomalien und akrosomale Mißbildungen (Abb. 115a-d).- 7.1.11 Spermatozoen mit Mißbildungen im Bereich des Schwanzes (der Geißel) (Abb. 116 a-f).- 7.2 Zellen aus dem Germinalepithel des Hodentubulus.- 7.2.1 Spermatogonien (Abb. 117a und b).- 7.2.2 Spermatozyten (Abb. 118a-1).- 7.2.3 Spermatiden (Abb. 119a-c).- 7.2.4 Pathologisch veränderte Zellformen des Germinalepithels (Abb. 120a-f).- 7.2.5 Degeneriernde Riesenzellformen mit fortschreitender Kernausstoßung (Abb. 121a-g).- 7.3 Leukozyten und Makrophagen (Abb. 122 a-1).- 7.4 Phagozytose von Spermatozoen durch Makrophagen (Spermatophagie)(Abb.123a-f).- 7.5 Peroxidasereaktion der peroxidase-positiven und polymorphzelligen Leukozyten (Abb. 124a-c).- 7.6 Verschiedene Zellformen der harnableitenden Wege (Abb.125a-g).- 7.7 Ausstrichfärbung mit Testsimplets (Abb. 126 a und b).- 7.8 Ausstrichfärbung mit Hämafix (Abb. 127).- 7.9 Rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen verschiedener Spermatozoenformen (Abb. 128-139).- 8 Schlußwort.- Literatur.

Editorial Reviews

"Das Buch bietet jedem in der Spermatologie auch noch so Unerfahrenen die Möglichkeit, an Hand einer rezeptartigen Auflistung und Darstellung, dokumentiert durch zahlreiche Abbildungen und einen äußerst umfangreichen Atlas, in dem die verschiedenen normalen und pathologischen Spermienformen vorzüglich fotografiert und dargestellt sind, ein Spermiogramm - sozusagen "aus dem Stand" - zu erstellen und ist damit die Basis der andrologischen Untersuchung schlechthin. Das Buch ist didaktisch wie optisch ein Meisterwerk...ein absolutes Muß für jeden Arzt, der sich mit andrologischen Untersuchungstechniken befaßt." (Der Urologe A)"Ein Buch, welches auf dem deutschsprachigen Markt als absolut einzigartig zu gelten hat. Das hier vorliegende Standardwerk orientiert sich erfreulicherweise streng an den praktischen Bedürfnissen...Es wird abgerundet durch einen Atlasteil, in dem die spermatologischen Befunde in bildtechnisch überragender Qualität erscheinen...Ein überaus zu empfehlendes Werk..." (Aktuelle Urologie)