Priorisierung in der Medizin: Kriterien im Dialog by Björn Schmitz-LuhnPriorisierung in der Medizin: Kriterien im Dialog by Björn Schmitz-Luhn

Priorisierung in der Medizin: Kriterien im Dialog

EditorBjörn Schmitz-Luhn, André Bohmeier

Hardcover | March 22, 2013 | German

Pricing and Purchase Info

$129.95

Earn 650 plum® points

Prices and offers may vary in store

HURRY, ONLY 1 LEFT!
Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Stetig ansteigende Kosten und die zunehmende Knappheit der zur Verfügung stehenden Ressourcen stellen unser Gesundheitswesen vor Herausforderungen. Priorisierung zielt auf eine gerechtere Verteilung medizinischer Leistungen, indem sie die Entscheidung, welche Leistungen vorrangig zu gewähren und welche nachrangig sind, auf eine breite demokratische Basis stellt und eine verdeckte Rationierung vermeidet.
In dem vorliegenden Band werden erstmalig Priorisierungskriterien aus dem Blickwinkel der maßgeblichen Disziplinen diskursiv erörtert. Die Schrift bietet einen Einblick in die Arbeit der interdisziplinären DFG-Forschergruppe 655, aus der die Beiträge stammen, und regt zur weiteren Diskussion an.

Title:Priorisierung in der Medizin: Kriterien im DialogFormat:HardcoverPublished:March 22, 2013Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3642354475

ISBN - 13:9783642354472

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

C. Katzenmeier: Kriterien der Priorisierung medizinischer Leistungen - Maßgaben des Rechts.- H. Raspe: Wirksamkeit, Nutzenchancen und Schadenrisiken medizinischer Interventionen.- D.R. Friedrich, B. Schöne-Seifert: Wirksamkeit und Nutzen bei der Priorisierung medizinischer Leistungen.- E. Nagel, K. Alber, B. Bayerl: Evidenzbasierte Medizin - Grundlage für eine Prioritätensetzung im Gesundheitswesen?- S. Huster, A. Bohmeier: Evidenzbasierung als Priorisierungskriterium im Krankenversicherungsrecht.- S. Felder: Kosten-Nutzen-Verhältnis als Rationierungskriterium.- A. Klonschinski: Das Kosten-Nutzen-Verhältnis als Priorisierungskriterium? Eine philosophisch-dogmenhistorische Betrachtung des ökonomischen Paradigmas der Wertmaximierung.- B. Schöne-Seifert, D.R. Friedrich: Priorisierung nach Dringlichkeit? Kritische Überlegungen zur Rule of Rescue.- A. Bohmeier, B. Schmitz-Luhn: Dringlichkeit und die "Rule of Rescue" im Recht.- G. Dannecker, A.F. Streng: Die Bedeutung des "Nikolaus-Beschlusses" für die Priorisierungsdebatte.- G. Dannecker, A.F. Streng, T.M. Ganten: Zur Reformbedürftigkeit des gegenwärtigen Allokationsmodus für postmortal gespendete Lebern - Vom "Sickest First"-Prinzip zum "Most Lives Saved"-Ansatz.- M. Lauerer, C. Baier, K. Alber, E. Nagel: Berücksichtigung der Erfolgsaussicht bei der Allokation von Spenderlebern.- L. Schwettmann: Wird alles, was Spaß macht, besteuert? Möglichkeiten und Grenzen der Berücksichtigung von Eigen­verantwortung bei der medizinischen Versorgung am Beispiel von Übergewicht und Fettleibigkeit.- S. Huster: Die Berücksichtigung des Selbstverschuldens in der Gesetzlichen Krankenversicherung.- A. Dörries, D. Arnold: Kurzzeitiger Spaß? Langfristige Zufriedenheit! Eigenverantwortung und Solidarität am Beispiel von Übergewicht.- K. Alber, B. Bayerl: Das Kriterium Eigenverantwortung in der Allokationsdebatte - Wie frei sind wir in Bezug auf unser Gesundheitsverhalten wirklich?- S. Huster: Alter als  Priorisierungskriterium.- D.R. Friedrich, B. Schöne-Seifert: Das Alterskriterium aus Sicht der Ethik.- M. Ahlert, H. Kliemt: Unverrechenbare Werte, verrechnende Prioritäten.- W. Lübbe: Kein empirischer Weg zu Priorisierungstabellen - Kritische Anmerkungen zur Idee, "Bewertungsdimensionen" im Rückgriff auf "Stakeholder-Präferenzen" zu gewichten.- A. Bohmeier, B. Schmitz-Luhn: Divergierende Prinzipien in der GKV: Wertdimensionen, Präferenzen und Demokratie.- A. Diederich, M. Schreier: Priorisierungskriterien in der gesundheitlichen Versorgung - Was meinen die Bürger?.

Editorial Reviews

"... Die optische Darstellung ist klar und prägnant ... Das Layout ist passend ... ist die Gliederung übersichtlich und der Text im Buch schön unterschiedlich gestaltet ... Die Sprache ist klar und deutlich ..." (in: änd Ärztenachrichtendienst facharzt.de, 18.Februar 2014)"... ein eindrucksvoller Beleg für die Sinnhaftigkeit interdisziplinären wissenschaftlichen Arbeitens ... vorbildlich gelungen ..." (Prof. Dr. iur. Ulrich Wenner, in: Medizinrecht, Jg. 31, S. 406, 2013)