Reziproke Effekte durch Sportberichterstattung: Eine empirische Untersuchung von Spitzensportlern by Silke BernhartReziproke Effekte durch Sportberichterstattung: Eine empirische Untersuchung von Spitzensportlern by Silke Bernhart

Reziproke Effekte durch Sportberichterstattung: Eine empirische Untersuchung von Spitzensportlern

bySilke Bernhart

Paperback | November 27, 2007 | German

Pricing and Purchase Info

$83.21 online 
$103.95 list price save 19%
Earn 416 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Silke Bernhart hat sich an ein schwieriges Thema herangewagt: Sie untersucht, welche Wirkungen die Massenmedien und ihre Berichterstattung auf (Spitzen-) Sportler haben. Es geht folglich um einen Beitrag zur Erforschung "reziproker Effekte", also jener Medienwirkungen, die nicht bei den Rezipienten, sondern bei den Akteuren der Berichterstattung auftreten. Obwohl deren Entdeckung nicht ganz neu ist, gibt es dazu bisher doch kaum empirische Studien, und wenn, dann eher auf Politiker bezogen. Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass durch die Expansion der Sportberichterstattung zunehmend auch Leistungsspo- ler von solchen Effekten betroffen sind. Indizien dafür liegen inzwischen in einer Vielzahl von Interviews mit Sportlern vor. Ich selbst habe solche Belege über Jahre hinweg gesammelt, sozusagen als erste Materialgrundlage für eine künftige weiter reichende Arbeit. Davon ist einiges auch in die vorliegende Untersuchung eingegangen. Die Idee "reziproker Effekte" führt Silke Bernhart in ihrem forschungs- schichtlichen Rückblick auf die McArthur-Day-Studie von Lang & Lang (1952) zurück und ordnet dieses Konzept in die Wirkungsforschung ein. Dabei folgt sie vor allem den Vorklärungen von Hans Mathias Kepplinger. So gelingt der V- fasserin eine klare Darstellung der bei reziproken Effekten beteiligten Variablen und ihrer Beziehungen. Forschungsleitend ist vor allem, dass sie sich der in der Literatur vorgezeichneten zeitlichen Abgrenzung von drei Phasen des Auftretens solcher Wirkungen anschließt, nämlich der reaktiven, der interaktiven und der pro-aktiven. Auf dieser theoretischen und systematischen Grundlage entwickelt Silke Bernhart ihr eigenes Forschungsvorhaben.
Silke Bernhart, M.A., studierte Publizistik, Sport- und Politikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz. Sie ist heute als Search Marketing Redakteurin tätig.
Loading
Title:Reziproke Effekte durch Sportberichterstattung: Eine empirische Untersuchung von SpitzensportlernFormat:PaperbackPublished:November 27, 2007Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3835070193

ISBN - 13:9783835070196

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Reziproke Effekte in der Medienwirkungsforschung - Zum Verhältnis von Sport, Medien und Wirtschaft - Einfluss von Medienberichterstattung auf Sportler - Interaktion von Sportlern und Journalisten - Beeinflussung von Journalisten durch Sportler - Reziproke Wirkungsmodelle im Bereich Sport

Editorial Reviews

"Die Arbeit ist ein gelungener Beitrag, auf der weiterführende Studien zu reziproken Effekten aufbauen können." Publizistik, 03/2008