Schlüsselqualifikation in der betrieblichen Praxis: Ein Ansatz in der Psychologie by Martina Stangel-MesekeSchlüsselqualifikation in der betrieblichen Praxis: Ein Ansatz in der Psychologie by Martina Stangel-Meseke

Schlüsselqualifikation in der betrieblichen Praxis: Ein Ansatz in der Psychologie

As told byMartina Stangel-Meseke

Paperback | March 30, 1994 | German

Pricing and Purchase Info

$79.79 online 
$90.95 list price save 12%
Earn 399 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Die Anforderungen an die Mitarbeiter in Unternehmen haben sich im letzten Jahrzehnt enorm gewandelt. Als Folge moderner Führungs- und Managemenunethoden, der zu­ nehmenden Bedeutung interner und externer "Kundenorientierung" sowie der Selb­ ständigkeit und Eigenverantwortung auf allen Hierarchieebenen haben zunächst für viele betriebliche Praktiker eher esoterisch anmutende Konzepte wie das der "Schlüssel­ qualifIkation" eine hohe Relevanz für die Praxis erhalten. Nur bei besonderer Beach­ tung von solch "weichen" Faktoren wie Einstellungen, Werthaltungen, Tugenden und fachübergreifenden Kompetenzen der Mitarbeiter wird auf Dauer die Behauptung des Unternehmens im schärfer gewordenen Wettbewerb möglich sein. Um aber mit dem Konzept "Schlüsselqualifikation" in der betrieblichen Praxis sinnvoll arbeiten zu können, ist eine auf die Verwendung abgestellte theoretische Konzeption dieses zunächst nur wenig strukturierten Begriffes erforderlich. Erst eine entsprechende Ausarbeitung schafft die Grundlage der Messung des Ausprägungsgrades einzelner Schlüsselqualifikationen, die ihrerseits wiederum die Voraussetzung für eine darauf abgestimmte Gestaltung der Personalauswahl, der betrieblichen und betriebsüber­ greifenden Ausbildung sowie der gezielten Personalführung bildet. Ganz wichtig ist dabei, daß tatsächlich alle kooperierenden Gruppen vor allem im Bereich der betrieb­ lichen Ausbildung auch zu diesem Themenbereich kommunikationsfähig sind, also unter den verschiedenen Aspekten der Schlüsselqualiftk:ationen auch wirklich dasselbe verstehen.
Title:Schlüsselqualifikation in der betrieblichen Praxis: Ein Ansatz in der PsychologieFormat:PaperbackPublished:March 30, 1994Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824402149

ISBN - 13:9783824402144

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1 Einführung in das Thema und Darstellung der Zielsetzung der Arbeit.- 1.1 Historische Vorläufer des Konzeptes "Schlüsselqualifikation".- 1.2 Mertens' Konzept "Schlüsselqualifikation" (1974).- 1.3 Rezeption dieses Konzeptes.- 1.4 Kritik an Mertens' Konzept.- 2 Ansätze einer theoretischen und empirischen Fundierung der Schlüsselqualifikationen.- 2.1 Theorie-gestützte Ansätze zur Bestimmung der Schlüsselqualifikationen.- 2.1.1 Ansätze zur Einordnung.- 2.1.2 Individuumorientierte Ansätze.- 2.1.3 Interaktionsorientierter Ansatz.- 2.2 Empirische Untersuchungen zu Schlüsselqualifikationen.- 2.2.1 Untersuchung zu Einflußfaktoren auf Schlüsselqualifikationen.- 2.2.2 Untersuchungen zur Bestimmung und Bedeutung der Schlüsselqualifikationen im Rahmen beruflicher Sozialisation.- 2.2.3 Fazit der theoretischen und empirischen Ansätze zur Bestimmung der Schlüsselqualifikationen.- 2.3 Theoretische Kategorisierungsansätze zur Systematisierung der Schlüsselqualifikationen.- 2.3.1 Ordnungsvorschläge.- 2.3.2 Berufspädagogische Ansätze.- 2.4 Empirische Kategorisierungsansätze.- 2.4.1 Inhaltsanalyse betrieblicher Kategorienschemata.- 2.5 Fazit der theoretischen und empirischen Ansätze der Kategorisierung der Schlüsselqualifikationen.- 3 Theoretische Einordnung und Systematisierung der Schlüsselqualifikationen in einen arbeits- und organisationspsychologischen Kontext.- 3.1 Argumente für die Einordnung der Schlüsselqualifikationen in einen arbeits- und organisationspsychologischen Kontext.- 3.1.1 Arbeits- und Organisationspsychologie und ihre Beziehung zum Konzept Schlüsselqualifikation.- 3.1.2 Stellenwert der Qualifikationen/Schlüsselqualifikationen im Rahmen der Konzeptentwicklung in der Arbeits- und Organisationspsychologie.- 3.1.3 Relevanz der Theorien der Arbeits- und Organisationspsychologie für die theoretische Bestimmung der Schlüsselqualifikationen.- 3.2 Organisationspsychologische Klassifikationsansätze der Organisation-Umwelt-Beziehung.- 3.2.1 Systemtheoretischer Versuch der Typologisierung der Organisationsumwelten von Emery und Trist (1965).- 3.2.2 Mehrebenenansatz der Interaktion der Organisationen mit ihrer Umwelt von Woodward (1965).- 3.2.3 Versuch einer Klassifikation der Organisation- Umwelt-Beziehung anhand der Beziehungsmatrix von Katz und Kahn (1978).- 3.2.4 Bewertung der Klassifikationsansätze.- 3.3 Organisationspsychologischer Ansatz zur theoretischen Einordnung der Schlüsselqualifikationen.- 3.3.1 Annahmen des Ansatzes.- 3.3.2 Wesentliche Elemente des Ansatzes.- 3.3.3 Beschreibung des Ansatzes.- 3.3.4 Schema für die Vorgehensweise zur Bestimmung der Schlüsselqualifikationen.- 3.4 Systematisierung der Schlüsselqualifikationen.- 3.4.1 Nutzen psychologischer Arbeitsanalyseverfahren zur Systematisierung der Schlüsselqualifikationen.- 3.4.2 Anforderungen an das Kategorienschema.- 3.4.3 Vorschlag für ein Kategorienschema.- 4 Bestimmung der Schlüsselqualifikationen in der betrieblichen Berufsausbildung.- 4.1 Begründung des methodischen Vorgehens.- 4.2 Beschreibung der empirischen Studie.- 4.2.1 Erkundungsphase.- 4.2.2 Projektabsprache.- 4.2.3 Datensammlung/Bestimmung relevanter Einflußfaktoren.- 4.2.4 Auswahl/Rückmeldung an Betroffene.- 4.2.5 Bewertung der Datensammlungsphase.- 4.2.6 Maßnahmenplanung.- 4.2.7 Maßnahmendurchführung.- 4.2.7.1 Testkonstruktion und Testbestandteile.- 4.2.7.2 Testprobephase und Testvorbereitungen.- 4.2.7.3 Formale Auswahlkriterien.- 4.2.7.4 Durchführung des Auswahlverfahrens.- 4.2.8 Erfolgskontrolle.- 5 Untersuchungsfragen der vorliegenden Arbeit und statistische Auswertung.- 5.1 Untersuchungsfragen und Erhebungsmethoden.- 5.2 Wahl der statistischen Auswertungsmethoden.- 5.3 Schlüsselqualifikationen "Ihre Zuordnung zu Obergruppen".- 5.4 Schlüsselqualifikationen "Kategorien in ihrer empirischen Eindeutigkeit".- 5.5 Schlüsselqualifikationen "Bewertung ihrer assoziativen Ähnlichkeit".- 6 Zusammenfassung.