Segmentorientierte Preisdifferenzierung für Verkehrsdienstleistungen: Ansätze für ein optimales Fencing by Markus HunkelSegmentorientierte Preisdifferenzierung für Verkehrsdienstleistungen: Ansätze für ein optimales Fencing by Markus Hunkel

Segmentorientierte Preisdifferenzierung für Verkehrsdienstleistungen: Ansätze für ein optimales…

byMarkus Hunkel

Paperback | July 27, 2001 | German

Pricing and Purchase Info

$81.74 online 
$90.95 list price save 10%
Earn 409 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Markus Hunkel entwickelt einen Modellansatz, der die integrierte Optimierung von Preisen und Fencingstrukturen ermöglicht, und beschreibt, wie die erforderliche Informationsbasis zu erheben ist.
Dr. Markus Hunkel promovierte bei Prof. Dr. Günter Specht am Fachgebiet Technologiemanagement und Marketing der Technischen Universität Darmstadt. Er ist Mitarbeiter in der Konzernentwicklung der Deutschen Bahn AG.
Loading
Title:Segmentorientierte Preisdifferenzierung für Verkehrsdienstleistungen: Ansätze für ein optimales…Format:PaperbackPublished:July 27, 2001Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824474476

ISBN - 13:9783824474479

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1 Segmentorientierte Preisdifferenzierung - eine Herausforderung an die Preispolitik von Verkehrsdienstleistungsunternehmen.- 1.1 Zur Relevanz einer Preisdifferenzierung für Verkehrsdienstleistungen.- 1.2 Detaillierung und Einordnung des Untersuchungsgegenstandes.- 1.2.1 Segmentorientierte Preisdifferenzierung - eine instrumentelle Einordnung.- 1.2.2 Verkehrsdienstleistungen - eine leistungstypologische Einordnung.- 1.3 Besonderheiten segmentorientierter Preisdifferenzierung für Verkehrsdienstleistungen.- 1.3.1 Preisdifferenzierungsrelevante Konklusionen aus verkehrsdienstleistungsspezifischen Charakteristika.- 1.3.2 Verhältnis zwischen segmentorientierter Preisdifferenzierung und Yield Management im Verkehrsdienstleistungsbereich.- 1.4 Zielsetzung und Vorgehensweise der Untersuchung.- 2 Optimierung segmentorientierter Preisdifferenzierung.- 2.1 Preisabsatzfunktionen im Verkehrsdienstleistungsbereich.- 2.1.1 Basisüberlegungen zu Preisabsatzfunktionen im Verkehrsdienstleistungsbereich.- 2.1.2 Gegenstand von Preisabsatzfunktionen im Verkehrsdienstleistungsbereich.- 2.1.3 Parametrisierungen von aggregierten Preisabsatzfunktionen im Verkehrsdienstleistungsbereich.- 2.1.3.1 Lineare Modelle.- 2.1.3.2 Multiplikative Modelle.- 2.1.3.3 Gutenberg-Modelle.- 2.1.3.4 Attraktionsmodelle.- 2.1.3.4.1 Post-hoc-Korrektur des Funktionsverlaufes.- 2.1.3.4.2 Korrekturmöglichkeiten bei Verstoß gegen das IIA-Axiom.- 2.2 Aspekte segmentorientierter Preisdifferenzierung in der klassischen Preistheorie.- 2.2.1 Agglomerative Preisdifferenzierung.- 2.2.2 Deglomerative Preisdifferenzierung.- 2.3 Aspekte segmentorientierter Preisdifferenzierung in der marketingorientierten Preispolitik.- 2.3.1 Dichotomie segmentorientierter Preisdifferenzierung in der marketingorientierten Preispolitik.- 2.3.2 Dilemma segmentorientierter Preisdifferenzierung in der marketingorientierten Preispolitik.- 2.3.2.1 Zugänglichkeitsproblematik segmentorientierter Preisdifferenzierung.- 2.3.2.2 Grundsätzliche Lösungsheuristiken.- 2.3.2.2.1 Konzentrierte Strategie.- 2.3.2.2.2 Dual-Objective-Segmentation.- 2.3.2.2.3 Selbstselektion.- 2.4 Entwicklung eines relationalen Gestaltungsmodells.- 2.4.1 Abbildung operationaler Aspekte personen- und leistungsbezogener Fencingstrukturen.- 2.4.2 Abbildung normativer Aspekte personen- und leistungsbezogener Fencingstrukturen.- 2.4.3 Optimalitätsbedingung normativer und operationaler Aspekte segmentorientierter Preisdifferenzierung.- 2.4.3.1 Gütekriterien segmentorientierter Preisdifferenzierung.- 2.4.3.1.1 Niveau.- 2.4.3.1.2 Zugänglichkeit.- 2.4.3.2 Operationalisierung der Gütekriterien.- 2.4.3.3 Eigenschaften des Optimums.- 2.4.4 Exemplarische Anwendung des relationalen Modells in einem fiktiven Verkehrsdienstleistungsmarkt.- 2.5 Interrelationale Erweiterung des Gestaltungsmodells.- 2.5.1 Abbildung der Netzstruktur.- 2.5.1.1 Graphenorientierte Netzstruktur.- 2.5.1.2 Typologieorientierte Netzstruktur.- 2.5.2 Operationalisierung interrelationaler Gütekriterien.- 2.5.3 Konsistenzbedingungen.- 2.6 Das Gestaltungsmodell - eine zusammenfassende Beschreibung.- 3 Identifikation des Verkehrsdienstleistungsmarktes.- 3.1 Basisüberlegungen zur Spezifikation eines Erklärungsmodells.- 3.2 Grundlagen der Präferenzmodellierung.- 3.2.1 Grundbegriffe von Präferenzmodellen.- 3.2.2 Operationalisierungsvarianten von Präferenzmodellen.- 3.2.2.1 Präferenzstrukturmodelle.- 3.2.2.2 Präferenzintegrationsmodelle.- 3.3 Identifikation der Makrosegmente.- 3.3.1 Präferenzerfassungsmethoden.- 3.3.1.1 Anforderungen an Präferenzerfassungsmethoden.- 3.3.1.2 Revealed-Preference-Methoden.- 3.3.1.3 Stated-Preference-Methoden.- 3.3.1.3.1 Kompositionelle Verfahren.- 3.3.1.3.1.1 Fishbein-Modell.- 3.3.1.3.1.2 Rosenberg-Modell.- 3.3.1.3.1.3 Adequacy Importance-Modell.- 3.3.1.3.1.4 Trommsdorff-Modell.- 3.3.1.3.2 Dekompositionelle Verfahren.- 3.3.1.3.2.1 "Klassische" Conjoint-Analyse (CA).- 3.3.1.3.2.2 Hierarchische Informationsintegrations-Conjoint-Analyse (HICA).- 3.3.1.3.2.3 Choice Based Conjoint (CBC).- 3.3.1.3.2.4 Limit Conjoint-Analyse (LCA).- 3.3.1.3.3 Gemischte Verfahren.- 3.3.1.3.3.1 Hybride Conjoint-Analyse (HCA).- 3.3.1.3.3.2 Adaptive Conjoint-Analyse (ACA).- 3.3.1.4 Fazit der Verfahrensanalyse.- 3.3.2 Methodensynthese.- 3.3.2.1 Methodenverknüpfung und Modifikation.- 3.3.2.2 Konkretisierung eines intermodalen Conjoint-Ansatzes unter besonderer Berücksichtigung von Tarifkonditionen.- 3.3.3 Segmentidentifikation mittels Cluster-Analyse.- 3.3.3.1 Selektion der Segmentierungsgrundlage.- 3.3.3.2 Aufbereitung der Segmentierungsgrundlage.- 3.3.3.3 Selektion eines Clusteralgorithmus.- 3.3.3.4 Bestimmung der Clusterzahl.- 3.3.3.5 Überprüfung der Rehabilität und Validität.- 3.4 Identifikation des segment- und relationstypspezifìschen Wahlverhaltens.- 3.4.1 A priori-Definition der Relationstypen.- 3.4.2 Beurteilung alternativer Verkehrsmittelwahlsimulatoren.- 3.4.2.1 Maximum-Utility-Regel (MUR).- 3.4.2.2 Bradley-Terry-Luce-Modell (BTL).- 3.4.2.3 Multinomiales Logit-Modell (MNL).- 3.4.2.4 Multinomiales Probit-Modell (MNP).- 3.4.3 Spezifikation eines Simulationsmodells für den Verkehrsdienstleistungsmarkt.- 3.4.3.1 Grundlagen zur Angebotsabbildung.- 3.4.3.2 Grundlagen zur Nachfrageabbildung.- 3.4.3.3 Grundzüge des hierarchischen MNL-Modells.- 3.4.3.3.1 Intramodale Entscheidungsebene.- 3.4.3.3.2 Intermodale Entscheidungsebene.- 3.4.3.3.3 Temporale Entscheidungsebene.- 3.4.4 Modellschätzung.- 3.4.4.1 Zugrundeliegendes Schätzverfahren.- 3.4.4.2 Schätzprozedur der intramodalen Entscheidungsebene.- 3.4.4.2.1 Verknüpfung der hierarchisierten Präferenzstrukturen des Conjoint-Experiments.- 3.4.4.2.2 Schätzung der Modellparameter.- 3.4.4.3 Schätzprozedur der intermodalen Entscheidungsebene.- 3.4.4.4 Schätzprozedur der temporalen Entscheidungsebene.- 3.5 Das Erklärungsmodell - eine zusammenfassende Beschreibung.- 4 Optimierung segmentorientierter Preisdifferenzierung bei der DB Reise & Touristik AG.- 4.1 Erhebungsdesign der Primärforschung.- 4.1.1 Rekrutierung und Struktur der Auskunftspersonen.- 4.1.2 Aufbau der Untersuchung.- 4.2 Identifikation des Verkehrsdienstleistungsmarktes.- 4.2.1 Identifikation der Makrosegmente.- 4.2.1.1 Generierung der Segmentierungsgrundlage.- 4.2.1.2 Bestimmung der Segmente.- 4.2.1.3 Überprüfung der Rehabilität und Validität.- 4.2.2 Identifikation der Verkehrsmittel- und Tarifwahlentscheidung.- 4.2.2.1 Modellspezifikation.- 4.2.2.1.1 Abbildung des Angebotes.- 4.2.2.1.2 Abbildung der Nachfrage.- 4.2.2.1.2.1 Ermittlung der Basisnachfrage.- 4.2.2.1.2.2 Ermittlung der bereinigten Nachfrage.- 4.2.2.2 Schätzung der Modellparameter.- 4.3 Optimierung des Tarifsystems.- 4.3.1 Das PEP-Marktmodell.- 4.3.2 Optimierung relationaler Tarifsysteme.- 4.3.2.1 Vorgehensweise.- 4.3.2.2 Einheitspreisszenarien.- 4.3.2.3 Mehrtarifszenarien.- 4.3.3 Optimierung interrelationaler Tarifsysteme.- 4.4 Implikationen für die Preispolitik der DB Reise & Touristik AG.- 5 Schlußbetrachtung.- 5.1 Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse.- 5.2 Ausblick.- A.1 Ergänzende Herleitungen und Gleichungen.- A.1.1 Herleitung Gleichung (2.10).- A.1.2 Herleitung Gleichung (2.19).- A.1.3 Herleitung Gleichung (2.20).- A.1.4 Herleitung Gleichung (2.26).- A.1.5 Herleitung Gleichung (2.27).- A.1.6 Herleitung Gleichung (2.29).- A.1.7 Referenztarif-Szenario.- A.1.8 Elastizitätssteigerung durch Ausweitung Tarifspektrum.- A.2 Signifikanztest auf Mittelwertunterschiede im Komfort-Sub-Design.- A.3 Parameterschätzungen des Wahlmodells.- A.3.1 Überblick Parameterwerte.- A.3.2 Vergleich unteschiedlicher Randomisierungen auf intermodaler Ebene.- A.4 Fragebögen und Interviews der empirischen Untersuchung.- A.4.1 Screening Bahn.- A.4.2 Screening Flug.- A.4.3 Screening Personenkraftwagen am Arbeitsort.- A.4.4 Screening Personenkraftwagen in Privatwohnung.- A.4.5 Hauptuntersuchung.- A.4.6 Conjoint-Designs.