Strategien offener Kinderarbeit: Zur Theorie und Praxis freizeitpädagogischen Handelns by Wolfgang NahrstedtStrategien offener Kinderarbeit: Zur Theorie und Praxis freizeitpädagogischen Handelns by Wolfgang Nahrstedt

Strategien offener Kinderarbeit: Zur Theorie und Praxis freizeitpädagogischen Handelns

byWolfgang Nahrstedt

Paperback | January 1, 1986 | German

Pricing and Purchase Info

$104.20

Earn 521 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

Title:Strategien offener Kinderarbeit: Zur Theorie und Praxis freizeitpädagogischen HandelnsFormat:PaperbackPublished:January 1, 1986Publisher:VS Verlag für SozialwissenschaftenLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3531032100

ISBN - 13:9783531032108

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

I. Einleitung.- 1. Offene Kinderarbeit als ein neues freizeitpädagogisches Handlungsfeld.- 2 Qualifizierung offener Kinderarbeit als erziehungswissenschaftliche Aufgabe.- 3 Ziel und Struktur des Forschungsvorhabens.- 4 Komplexer pädagogischer Handlungsbegriff als (theoretisches) Ergebnis.- 5 Ein Beitrag zur Handlungsforschung als (erziehungswissenschaftliche) Innovationsforschung.- 6. Aufbau des Berichts.- 7. Dank.- II. Lage der Kinder.- 1. Kennzeichen.- 2. Geschichte der Kindheit.- 3. Kinder als kleine Erwachsene.- 4. Die Entstehung der Kindheit.- 4.1 Die Entwicklung der Industriegesellschaft.- 4.2 Die bürgerliche Kleinfamilie.- 4.3 Proletarische Kinder.- 4.4 Die neuzeitliche Schule.- 4.5 Parzellierung von Kindheit.- 4.6 Ghettoisierung von Kindheit.- 4.7 Befreiung und Kolonialisierung.- 5. Kindheit heute.- 5.1 Umbruch der Industriegesellschaft.- 5.1.1 Kinderbild und Gesellschaftsumbau.- 5.1.2 Ursache für den Umbau.- 5.1.3 Aspekte des Umbaus.- 5.1.4 Grundzüge einer nachindustriellen Gesellschaft.- 5.2 Kinder ohne Kindheit.- 5.3 Prügelkinder.- 5.4 Trendsetter.- 5.5 Computerkinder.- 5.6 Konsumkinder.- 5.7 Kinder ohne Spielraum.- 5.8 Kinder ohne Wirklichkeit.- 5.9 Erwachsene Kinder und kindliche Erwachsene.- 5.10 Einzelkinder.- 6. Notwendigkeit einer Freizeitpädagogik.- 6.1 Pädagogische Aufgabe.- 6.2 Offene Kinderarbeit als Freizeitpädagogik.- 6.3 Offene Kinderarbeit als "Wieder-Verkopplung".- 6.4 Perspektiven.- III. Offene Kinderarbeit.- 1. Von der Kindererziehung zur offenen Kinderarbeit.- 2. Offene Arbeit mit Kindern.- 3. Ziele offener Kinderarbeit.- IV. Handlungsfelder.- 1. Allgemeine Kennzeichen.- 2. Einrichtungen offener Kinderarbeit.- 3. Am Forschungsvorhaben beteiligte Einrichtungen.- 3.1 Abenteuerspielplatz Baumheide, Bielefeld.- 3.2 Abenteuerspielplatz Blankenhagen, Gütersloh.- 3.3 Abenteuerspielplatz Holzenburg, Hövelriege(Kreis Paderborn).- 3.4 Jugendfarm Kastanienhof, Lemgo.- 3.5 Falkenfreizeitheim Bielefeld-Brake.- 3.6 Spielen mit Kindern e.V. Bielefeld (Spielmobil).- 3.7 Spielmobil des Stadtjugendamtes Minden.- 3.8 Jugendamt Bielefeld, Abt. Jugendpflege.- V. Handlungsforschung.- 1. Handlungsforschung allgemein.- 1.1 Besonderheiten der Handlungsforschung.- 1.2 Ziele und Methoden von Handlungs-forschung.- 2. "Strategien offener Kinderarbeit" als Handlungsforschungprojekt.- 2.1 Gegenstand.- 2.2 Ziele.- 2.3 Organisation des Forschungsprozesses.- 2.4 Methoden/Instrumente.- 2.5 Probleme und Konflikte.- 2.6 Ergebnisse und ihre Übertragbarkeit.- 2.7 Der Leitfaden.- VI. Strategien offener Kinderarbeit.- a) Pädagogisches Handeln.- 1. Handeln.- 2. Zielentwicklung.- 2.1 Offenere pädagogische Ziele prägen pädagogische Strategien.- 2.1.1 Zielorientierung offener Kinderarbeit.- 2.1.2 Prozeßhaftigkeit offener Kinderarbeit.- 2.1.3 Allgemeine Strategien.- 3. Interaktion.- 4. Strategie.- 4.1 Strategie und Interaktion.- 4.2 Strategien als Schaffung von Handlungsbedingungen.- 4.2.1 Vergegenständlichung von Handlungskompetenz.- 4.2.2 Allgemeine Bedingungen für offene Kinderarbeit.- 5. Strategie und Kommunikation.- 5.1 Strategisches und kommunikatives Handeln.- 5.2 Strategiebegriff.- 5.3 Zweckrationalität und Kommunikation.- 5.4 Lebenswelt und System.- 5.5 Offene Kinderarbeit.- 6. Pädagogische Strategie.- 6.1 Pädagogisches Handeln.- 6.2 Pädagogisches Handeln als Strategie.- 6.3 Strategie-Elemente.- b) Pädagogische Strategie und System.- 1. Situation.- 1.1 Pädagogisches Handeln und Gesellschaft.- 1.2 Situationsbegriff.- 1.3 Strategie und Situation.- 1.4 Strategie als pädagogische Situationsdefinition.- 1.5 Strategie als pädagogisches Handlungsmuster.- 2. Pädagogische Situationstypen.- 2.1 Erweiterter Situationsbegriff.- 2.2 Teilbereich.- 2.3 Institution.- 2.4 Situation und System.- 2.4.1 Systemtheorie und Strategieebenen.- 2.4.2 Ökonomie und pädagogische Strategie.- 2.5 Situationstypen.- 3. Pädagogische Strategieebenen.- 3.1 Interaktionstypen.- 3.2 Strategieebenen.- 3.3 Einzelstrategien.- 4. Pädagogische Handlungskompetenz.- 4.1 Praktisches und theoretisches Handeln.- 4.1.1 Praktisches pädagogisches Handeln.- 4.1.2 Theoretisches Handeln.- 4.1.3 Pädagogische Handlungsebenen.- 4.2 Kompetenz und Strategie.- 4.2.1 Handlungskompetenz.- 4.2.2 Handlungsmodalitäten.- 4.3 Zusammenfassung.- c) Freizeitpädagogik als pädagogische Strategie in offenen Situationen.- 1. Freizeit.- 1.1 Handlungsstruktur und Gesellschaftssystem.- 1.2 Wortgeschichte von Handeln.- 1.3 Handeln als Arbeit.- 1.4 Handeln in Beruf und Freizeit.- 1.5 Freisetzung von Zeit.- 1.6 Freizeithandeln.- 2. Freizeitsystem.- 2.1 Freizeit und Offenheit.- 2.2 Offener Handlungsbegriff.- 2.3 Offener Interaktionsbegriff.- 2.4 Offene Situation.- 3. Freizeitpädagogik.- 3.1 Pädagogik in offenen Situationen.- 3.2 Strategien als Strukturierung von Offenheit.- 3.3 Freizeitpädagogisches Handeln als offene Strategie.- d) Strategiekonzepte für offene Kinderarbeit.- 1. Offene Kinderarbeit als freizeitpädagogisches Handeln.- 2. Offene Konzeption.- 2.1 Defizitausgleich als Grundlage offener Kinderarbeit.- 2.2 Kulturentwicklung und offene Kinderarbeit.- 3. Aktivspielplatz.- 3.1 Strategien.- 3.2 Aufgaben.- 3.3 Handlungskompetenzen von Spielplatzpädagogen.- 4. Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter in Jugendfreizeitstätten.- 5. Strategiestruktur nach der bisherigen Diskussion.- 5.1 Intentionales Handeln.- 5.2 Situationsdefinition.- 5.3 Strategien in offenen Situationen.- 5.4 Zusammenfassung.- VII. Strategien in unterschiedlichen Einrichtungen offener Kinderarbeit.- 1. Strategien offener Kinderarbeit auf dem Aktivspielplatz.- 1.1 Beispiel: Abenteuerspielplatz Gütersloh-Blankenhagen.- 1.1.1 Das Tischtennis-Turnier.- 1.1.2 Die Gesamtstrukturen von Strategien offener Kinderarbeit.- 1.1.3 Ein Tag auf unserem ASP.- 1.1.4 Situationen und Strategien im Tagesablauf einer Mitarbeiterin.- 1.2 Beispiel: Abenteuerspielplatz Holzenburg in Hövelriege.- 1.2.1 Pädagogische Situation.- 1.2.2 Situationsplanung.- 1.2.3 Pädagogische Handlungsziele.- 1.2.4 Pädagogische Strategien.- 1.2.5 Struktur der Strategien offener Kinderarbeit.- 1.3 Beispiel: Aktivspielplatz Bielefeld-Baumheide.- 1.3.1 Rollenspiel und Puppentheater - zum Verhältnis von Ziel und Strategie.- 1.3.1.1 Übergeordnetes und spezifisches Ziel.- 1.3.1.2 Vermittlungsstrategien.- 1.3.1.3 Ziel und Strategie auf dem Aktivspielplatz.- 1.3.2 Pädagogische Handlungsziele.- 1.3.3 Pädagogische Strategien.- 1.3.3.1 Strategieprofil.- 1.3.3.2 Mega-Strategien.- 1.3.3.3 Makro-Strategien.- 1.3.3.4 Mezzo-Strategien.- 1.3.3.5 Mikro-Strategien.- 1.3.4 Struktur von Strategien offener Kinderarbeit auf dem ASP.- 1.3.4.1 Planung von Situationen und Strategien.- 1.3.4.2 Widerstände und Gegenstrategien.- 1.3.4.3 Strategie und Offenheit.- 1.3.4.4 Sequenzen.- 1.3.4.5 Einheit der Strategien.- 1.3.5 Strategisches und kommunikatives Handeln.- 1.3.5.1 Selbstorganisation als Ziel.- 1.3.5.2 Planung und Spontaneität.- 1.3.5.3 Emanzipative Strategie.- 1.4 Zwischenfazit für die Aktivspielplätze.- 2. Strategien offener Kinderarbeit auf der Jugendfarm.- 2.1 Beispiel: Jugendfarm Kastanienhof, Lemgo.- 2.1.1 Strategiebegriff.- 2.1.2 Strategieebenen und Strategien.- 2.1.2.1 Mega-Strategien (Handeln im Hinblick auf Situationen außerhalb der Farm).- 2.1.2.2 Makro-Strategien (Handeln in bezug auf die Gesamtfarm).- 2.1.2.3 Mezzo-Strategien (Handeln in bezug auf Teilbereiche der Farm).- 2.1.2.4 Mikro-Strategien (Handeln in bezug auf einzelne Kinder).- 2.1.3 Struktur der Strategien offener Kinderarbeit auf der Jugendfarm.- 2.1.3.1 Planung von Situationen und Strategien.- 2.1.3.2 Widerstände und Gegenstrategien.- 2.1.3.3 Wirkungen.- 2.1.3.4 Pädagogische Strategie und Offenheit.- 2.1.3.5 Einheit der Strategien.- 2.1.3.6 Freizeit-Curriculum.- 2.1.3.7 Handlungskompetenzen.- 2.1.3.8 Kritik.- 3. Strategien offener Kinderarbeit im Haus der offenen Tür.- 3.1 Beispiel: HOT Brake.- 3.1.1 Pädagogische Handlungsziele.- 3.1.1.1 Mega-Ziele.- 3.1.1.2 Makro-Ziele.- 3.1.1.3 Mezzo-Ziele.- 3.1.1.4 Mikro-Ziele.- 3.1.2 Pädagogische Strategien.- 3.1.2.1 Mega-Strategien.- 3.1.2.2 Makro-Strategien.- 3.1.2.3 Mezzo-Strategien.- 3.1.2.4 Mikro-Strategien.- 3.1.3 Strategien in offenen Situationen.- 3.1.3.1 Attraktives Angebot.- 3.1.4 Planung von pädagogischen Strategien.- 3.1.5 Widerstände und Gegenstrategien.- 3.1.5.1 Aggressionen.- 3.1.5.2 Umgang mit Werkzeug/Materialien.- 3.1.5.3 Eigentumsverhalten.- 4. Strategien offener Kinderarbeit beim Spielmobil.- 4.1 Beispiel: Spielmobil Bielefeld.- 4.1.1 Die spielmobilpädagogische Situation.- 4.1.2 Faktoren spielmobilpädagogischer Situationen und Strategien.- 4.1.2.1 Pädagogisches Ziel (Lernziel).- 4.1.2.2 Spielmobiler.- 4.1.2.3 Adressaten.- 4.1.2.4 Räumlich-konstante Faktoren.- 4.1.2.5 Variable Faktoren.- 4.1.2.6 Intervenierende Faktoren.- 4.1.3 Differenzierung spielmobilpädagogischer Strategien.- 4.1.4 Strategieebenen und Strategien.- 4.1.4.1 Mega-Strategien.- 4.1.4.2 Makro-Strategien.- 4.1.4.3 Mezzo-Strategien.- 4.1.4.4 Mikro-Strategien.- 4.1.5 Struktur.- 4.1.5.1 Planung.- 4.1.5.2 Widerstände.- 4.1.5.3 Wirkungen.- 4.1.5.4 Offenheit.- 4.1.5.5 Einheit.- 4.1.5.6 Freizeit-Curriculum.- 4.1.6 Interpretation der Strategien einer Spielmobilaktion.- 4.1.6.1 Rekonstruktion einer Spielmobil-Aktion.- 4.1.6.2 Aktionssituation.- 4.1.6.3 Vorgeschichte.- 4.1.6.4 Pädagogische Zielsetzung.- 4.1.6.5 Situationsbeschreibung.- 4.1.6.6 Systematik der entwickelten spielmobil-pädagogischen Strategien.- 4.1.6.7 Schematische Zusammenfassung.- 5. Strategien offener Kinderarbeit im Jugendamt.- 5.1 Beispiel: Jugendamt Bielefeld.- 5.1.1 Strategieprofil.- 5.1.2 Rangordnung.- 5.1.3 Freizeitökonomie und Freizeitpolitik.- 5.1.4 Freizeitplanung.- 5.1.5 Konzeptentwicklung.- 5.1.6 Bürger- und Initiativberatung.- 5.1.7 Administration.- 5.1.8 Praktische Arbeit.- 5.1.9 Struktur pädagogischer Strategien im Jugendamt.- 6. Zusammenfassung.- 6.1 Strategiebegriff.- 6.2 Pädagogische Handlungsziele.- 6.3 Strategieprofil.- 6.4 Einzelstrategien.- 6.5 Strategieprofile der einzelnen Einrichtungen.- VIII. "Die Drachen kommen" Beispielprojekt zu Strategien offener Kinderarbeit.- 1. Begründung.- 2. Konzeption.- 2.1 Theoretische Grundlagen.- 2.2 Methodik.- 2.3 Organisation.- 3. Didaktische Realisierung in der Vorlaufphase.- 3.1 Animationsteam.- 3.2 Symbol.- 3.3 Presse.- 3.4 Plakat.- 3.5 Programmgestaltung.- 3.6 Mitarbeiterschulung.- 4. Didaktische Realisierung.- 4.1 Ferienspiele.- 4.2 Drachenfest.- 5. Analyse der Strategien offener Kinderarbeit beim Drachenfest auf der Sparrenburq.- 6. Dokumente zum Drachenfest.- 6.1 Drachenspiel am 10. August: "Der Weg zur Drachenhöhle".- 6.2 Faltblatt zum Fest.- 1. Zeitungsausschnitte zum Forschungsvorhaben.- 2. Zeitungsausschnitte zu Drachenfest und Ferienspielen.- 3. Literaturverzeichnis.