Strategisch-taktisches Treasury in Kreditinstituten: Ein Planungs- und Steuerungsmodell mit Marktzinsmethode by Christian DachtlerStrategisch-taktisches Treasury in Kreditinstituten: Ein Planungs- und Steuerungsmodell mit Marktzinsmethode by Christian Dachtler

Strategisch-taktisches Treasury in Kreditinstituten: Ein Planungs- und Steuerungsmodell mit…

As told byChristian Dachtler

Paperback | July 15, 1998 | German

Pricing and Purchase Info

$79.35 online 
$90.95 list price save 12%
Earn 397 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Der Autor entwickelt einen übergreifenden Bezugsrahmen zur Strukturierung von Treasury-Modellen der strategischen und taktischen Managementebene. Dieser Bezugsrahmen wird exemplarisch mit einem eigenen Kalkulations- und Steuerungsmodell versehen.
Dr. Christian Dachtler promovierte am Lehrstuhl für Bankbetriebslehre an der Universität des Saarlandes bei Prof. Dr. Hartmut Bieg. Derzeit ist er in der Geschäftsführung einer auf Banken spezialisierten Beratungsgesellschaft tätig.
Loading
Title:Strategisch-taktisches Treasury in Kreditinstituten: Ein Planungs- und Steuerungsmodell mit…Format:PaperbackPublished:July 15, 1998Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824467534

ISBN - 13:9783824467532

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

I: Grundlagen und Definitionen.- A. Einleitung.- 1. Ausgangslage und Motivation.- 2. Ziele und formaler Aufbau der Untersuchung.- B. Präzisierung des Treasury-Begriffs.- 1. Ursprüngliche Ausprägung.- 2. Treasury in Kreditinstituten.- a) Verschiedene Definitionsansätze.- b) Die Treasury-Risiken.- (1) Überblick.- (a) Grundlagen betriebswirtschaftlicher Risikoauffassung.- (b) Der bankbetriebliche Risikobegriff.- (2) Die Risiken im einzelnen.- (a) Das Zinsänderungsrisiko.- (b) Das Währungsrisiko.- (c) Das Liquiditätsrisiko.- c) Definition des Treasury-Begriffs.- II: Die Marktzinsmethode, aufbauende und integrierbare Kalkulations- und Dispositionskonzepte.- A. Das Grundkonzept der Marktzinsmethode.- 1. Überblick.- 2. Die Kalkulation periodischer Transformationserfolge.- a) Die Kalkulation von Konditions- und Fristentransformationsbeiträgen.- b) Die Kalkulation von Währungstransformationsbeiträgen.- 3. Die Steuerungsrelevanz von Transformationserfolgen.- a) Die Steuerungsrelevanz von Fristentransformationsbeiträgen.- b) Die Steuerungsrelevanz von Währungstransformationsbeiträgen.- B. Das erweiterte Marktzinsmodell.- 1. Überblick.- 2. Grundmodell.- a) Die Bestimmung von Zerobond-Abzinsfaktoren.- b) Die Kalkulation von Konditionsbeitrags-Barwerten.- c) Die Konstruktion expliziter Opportunitätsgeschäfte.- (1) Zahlungsstrukturkongruente Opportunitäten.- (2) Kapitalstrukturkongruente Opportunitäten.- 3. Entscheidungsunterstützung des Treasury auf Basis des erweiterten Marktzinsmodells.- a) Die Bewertung offener Zinspositionen.- (1) Die Trennung von Struktur- und Niveaueffekten.- (2) Die Bestimmung in der Zukunft liegender Kurswerte offener Zinspositionen.- (3) Die Identifikation von Möglichkeiten des Gewinntransfers.- b) Die Bestimmung des Treasury-Erfolgs.- C. Das Barwertkonzept.- 1. Überblick.- 2. Die Ablaufbilanz als Steuerungsinstrument.- 3. Kalkulations- und Steuerungsvorschläge im Rahmen des Barwertkonzepts.- a) Performance-Simulation auf Basis der Ablaufbilanz.- b) Die Bestimmung indexorientierter Null-Linien.- c) Die Kalkulation von Marktwechselprämien.- 4. Fazit.- D. Das Elastizitätskonzept.- 1. Überblick.- 2. Bestimmung positionsspezifischer Zinselastizitäten.- a) Zinsanpassungselastizitäten.- b) Zinserfolgselastizitäten.- c) Struktur- und Konditionserfolgselastizitäten.- 3. Kalkulations- und Steuerungsvorschläge auf Basis des Elastizitätskonzepts.- a) Risikoabschätzung auf Basis von Elastizitätsbilanzen.- (1) Die Statische Elastizitätsbilanz.- (2) Die Dynamische Elastizitätsbilanz.- b) Dynamische Strukturerfolgsanalyse.- 4. Die Problematik der empirischen Bestimmbarkeit von Elastizitätswerten.- a) Die zeitraumbezogene Instabilität von Elastizitätswerten.- b) Das Konzept der multifaktoralen Elastizitätsanalyse.- E. Zwischenergebnis.- 1. Zusammenfassende Kritik.- 2. Anforderungen an ein zu entwickelndes Treasury-Konzept.- III: Konzeption eines Planungs- und Steuerungsmodells.- A. Präzisierung des Bezugsrahmens.- 1. Risikoorientierung.- a) Das Postulat differenzierter Risikoanalyse.- b) Die Bedeutung risikofreier Ausgleichsoperationen aus dispositiver Sicht.- 2. Transaktionsorientierung.- a) Quantitative Aspekte.- (1) Grundsätzliches.- (2) Die Berücksichtigung von Transaktionen des Eigenhandels.- (3) Die Berücksichtigung sonstiger Transaktionen.- b) Qualitative Aspekte.- (1) Die Berücksichtigung gebrochener Laufzeiten.- (2) Die Berücksichtigung gespaltener Zinsstrukturen.- (3) Die Abbildung nicht-deterministischer Zahlungsströme.- (a) Die Abbildung variabler Verzinsungen.- (b) Die Abbildung optionaler Komponenten.- (4) Die Abbildung von Fremdwährungsgeschäften.- 3. Funktionsorientierung.- a) Der Prozeß des Risiko-Managements.- (1) Überblick.- (2) Die Primärfunktionen des Risiko-Managements.- (3) Die Sekundärfunktionen des Risiko-Managements.- b) Anforderungen an ein zu entwickelndes Planungs- und Steuerungsmodell.- 4. Integrationsfähigkeit.- a) Vorbemerkung.- b) Erfolgsrechnerische Integration des Treasury-Erfolgs.- c) Integration in übergeordnete Limitstrukturen.- 5. Zusammenfassung.- B. Beschreibung des Modells.- 1. Überblick.- a) Die Modellstruktur.- b) Limitdefinition der vorgelagerten Planungsebene.- 2. Funktionale Struktur und instrumentelle Umsetzung.- a) Strategische Bestandsanalyse.- (1) Dispositionsübersicht.- (2) Zinsbindungsübersicht.- b) Strategische Risikobewertung.- (1) Grundkonzept.- (2) Die Berücksichtigung von Korrelationen zwischen den Zinssätzen von Inlands- und Fremdwährungen.- c) Strategische Simulation.- (1) Übersicht.- (2) Simulationsbeispiel.- d) Risikosteuerung auf taktischer Ebene.- (1) Überblick.- (2) Grundkonzept.- (a) Tägliche Treasury-Ergebnisrechnung.- (b) Ergebniswirkungen grundlegender Dispositionsalternativen.- (3) Erweitertes Beispiel.- (a) Ausgangslage.- (b) Die Berücksichtigung von Kursrisiken festverzinslicher Wertpapiere.- (c) Das Konzept taktischer Ergebniskontrolle.- C. Schlußbemerkung.