Turbo-Pascal für Ingenieure: Eine Einführung mit Anwendungen aus Naturwissenschaft und Technik by Hering EkbertTurbo-Pascal für Ingenieure: Eine Einführung mit Anwendungen aus Naturwissenschaft und Technik by Hering Ekbert

Turbo-Pascal für Ingenieure: Eine Einführung mit Anwendungen aus Naturwissenschaft und Technik

byHering Ekbert

Paperback | January 1, 1992 | German

Pricing and Purchase Info

$81.93 online 
$90.95 list price save 9%
Earn 410 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

Title:Turbo-Pascal für Ingenieure: Eine Einführung mit Anwendungen aus Naturwissenschaft und TechnikFormat:PaperbackPublished:January 1, 1992Publisher:Vieweg+Teubner VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3528144793

ISBN - 13:9783528144791

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1 Einführung.- 1.1 Turbo Pascal als Programmiersprache.- 1.2 Datenstrukturen.- 1.3 Programmstrukturen.- 1.4 Systematische Programmentwicklung.- 1.5 Arbeiten mit Turbo Pascal.- 1.5.1 Das Programmpaket Turbo Pascal.- 1.5.2 Installation.- 1.5.3 Integrierte Entwicklungsumgebung (Benutzeroberfläche).- 1.5.3.1 Aufbau der integrierten Entwicklungsumgebung.- 1.5.3.2 Möglichkeiten der integrierten Entwicklungsumgebung.- 1.6 Programmieren in Turbo Pascal.- 1.6.1 Vergleich eines Programmaufbaus mit der industriellen Fertigung.- 1.6.2 Prinzipieller Programmaufbau.- 1.6.3 Programmieraufgabe.- 1.6.4 Erstellen des Programms.- 1.6.4.1 Eingabe des Programms.- 1.6.4.2 Editier-Befehle.- 1.6.4.3 Kompilieren des Programms.- 1.6.4.4 Suchen undErsetzen.- 1.6.4.5 Speichern unter einem Programmnamen.- 1.6.4.6 Ausführen des Programms.- 1.6.4.7 Verlassen von Turbo Pascal.- 1.6.4.8 Laden des Programms.- 1.6.4.9 Speichern als.EXE-Datei.- 2 Programmstrukturen und Programmierbeispiele.- 2.1 Folgestrukturen (Sequenzen).- 2.1.1 Bestimmung des Gesamtwiderstandes bei Parallelschaltung zweier Widerstände.- 2.1.1.1 Struktogramm.- 2.1.1.2 Programm (PARALLEL.PAS).- 2.1.2 Übungsaufgabe: ·WURFI.PAS.- 2.2 Auswahlstrukturen (Selektion).- 2.2.1 Auswahl aus zwei Möglichkeiten (IF..THEN..ELSE).- 2.2.1.1 Endgeschwindigkeit eines Elektrons nach Durchlaufen einer Spannung (relativistisch - nicht relativistisch).- 2.2.1.1.1 Struktogramm.- 2.2.1.1.2 Programm (ELEKTRON.PAS).- 2.2.1.2 Logische Verknüpfungen.- 2.2.1.2.1 Meßbereichserweiterung zur Strom- und Spannungsmessung.- 2.2.1.2.1.1 Struktogramm.- 2.2.1.2.1.2 Programm (STROMMES.PAS).- 2.2.1.3 Übungsaufgabe: WURF2.PAS.- 2.2.2 Auswahl aus mehreren Möglichkeiten (CASE..OF..END).- 2.2.2.1 Wahlweise Berechnungen am senkrechten Kreiszylinder.- 2.2.2.1.1 LABEL (Kennung).- 2.2.2.1.2 Struktogramm.- 2.2.2.1.3 Programm mit Rücksprung (KREISZ1.PAS).- 2.2.2.1.4 Programm ohne Rücksprung (KREISZ2.PAS).- 2.2.2.1.5 Die Anweisung CASE..OF..ELSE..END.- 2.2.2.1.6 Programm (KREISZ3.PAS).- 2.2.2.1.7 Programm mit Fehlererkennung durch logische Variable (KREISZ4.PAS).- 2.2.2.2 Wahlweise Berechnung von Wechselstromwiderständen.- 2.2.2.2.1 Struktogramm.- 2.2.2.2.2 Programm (WESTR01.PAS).- 2.2.2.3 Übungsaufgabe: KUGEL.PAS.- 2.3 Wiederholung (Iterationen).- 2.3.1 Zählschleifen (FOR..TO(DOWNTO)..DO).- 2.3.1.1 Simulation eines Würfelspiels.- 2.3.1.1.1 Struktogramm.- 2.3.1.1.2 Programm (WUERFEL.PAS).- 2.3.1.2 Einlesen eines ARRAYs.- 2.3.1.2.1 Einlesen eines eindimensionalen ARRAYs.- 2.3.1.2.1.1 Struktogramm.- 2.3.1.2.1.2 Programm (WURF3.PAS).- 2.3.1.2.2 Einlesen eines zweidimensionalen ARRAys.- 2.3.2 Abweisende Schleife (WHILE..DO).- 2.3.2.1 Strömungswiderstand einer laminaren Strömung in glatten Rohren (Reynolds-Zahl).- 2.3.2.1.1 Struktogramm.- 2.3.2.1.2 Programm (STROEMEN.PAS).- 2.3.3 Nicht abweisende Schleife (REPEAT..UNTIL).- 2.3.3.1 Strömungsprogramm mit der REPEAT..UNTIL- Schleife.- 2.3.3.1.1 Struktogramm.- 2.3.3.1.2 Programm (STROM2.PAS).- 2.3.4 Geschachtelte Schleifen...- 2.3.4.1 Durchflußvolumen nach Hagen-Poiseuille.- 2.3.4.1.1 Struktogramm.- 2.3.4.1.2 Programm (HAGEN.PAS).- 2.3.4.2 Sortierverfahren nach dem Select-Sort-Algorithmus..- 2.3.4.2.1 Struktogramm.- 2.3.4.2.2 Programm (BUBBLE.PAS).- 2.3.4.3 Übungsaufgabe: Sortierverfahren nach dem Shell- Sort-Algorithmus (SHELL.PAS).- 3 Unterprogrammtechnik.- 3.1 Unterprogramme (Prozeduren).- 3.1.1 Programm Mittelwertbildung ohne Unterprogramm (MITTELWE.PAS).- 3.1.2 Programm Mittelwertbildung in Unterprogrammtechnik (MITTELW2.PAS).- 3.2 Lokale und globale Variable (Konstante).- 3.3 Prozeduren mit Parameterübergabe.- 3.3.1 Parameterübergabe außerhalb der Prozedur.- 3.3.2 Direkte Parameterübergabe innerhalb der Prozedur.- 3.3.2.1 Festlegung der Variablen als Ein- und Ausgabeparameter (PROZED2.PAS).- 3.3.2.2 Festlegen der Variablen als Eingabe-Parameter (PROZED3.PAS).- 3.3.2.3 Definition mehrerer formaler Variablen.- 3.4 Funktionen.- 3.5 Rekursive Abläufe (Rekursionen).- 3.5.1 Rekursives Programm zur Fakultätsermittlung (FAKULl.PAS).- 3.5.2 Iteratives Programm zur Fakultätsermittlung (FAKUL20.PAS).- 4 Datentypen, Datenstrukturen und Dateiverwaltung.- 4.1 Definition von Datentypen durch den Benutzer (TYPE-Anweisung).- 4.2 Strukturierung von Daten als RECORD.- 4.3 Vereinfachte Bearbeitung von RECORDs (WITH-Anweisung).- 4.4 Strukturierung von Daten als FILE (Datei).- 4.4.1 Organisationsformen von Dateien.- 4.4.2 ArbeitmitDateien.- 4.4.2.1 Anweisungen.- 4.4.2.2 Schematische Darstellung von Dateiaufbau und Dateiverwaltung.- 4.4.3 Aufstellen einer Datei mit dateiweisem Datenverkehr.- 4.4.4 Aufstellen einer Direktzugriff-Datei.- 4.5 Übungsaufgabe zur Dateiverwaltung.- 5 Abstrakte Datentypen und objektorientierte Programmierung.- 5.1 Prozeduren und Funktionen als Bausteine eines Programms.- 5.2 Abstrakte Datentypen.- 5.3 Abstrakte Datentypen in Modulen.- 5.4 Abstrakte Datentypen in Objekten.- 5.5 Vererbung und Polymorphie.- 6 Virtuelle Methoden und Erweiterbarkeit.- 6.1 Hierarchie der verwendeten geometrischen Figuren.- 6.2 Statische Methoden und frühe Bindung.- 6.3 Virtuelle Methoden und späte Bindung.- 6.4 Modularisierung und Verbesserung des graphischen Beispiels.- 6.5 Beispiel für die Verwendung von Befehlen aus der UNIT Graph.- 6.6 Bewegen der graphischen Objekte aufdem Bildschirm.- 6.7 Erweiterung der graphischen Objekte urn Rechtecke.- 7 Grafik.- 7.1 Unit Graph.- 7.1.1 Initialisierung.- 7.1.2 Grafik-Cursor.- 7.1.3 Textausgabe.- 7.1.4 Zeichenstil.- 7.2 Programmbeispiel (WURF.PAS).- 8 Anwendungsprogramme.- 8.1 Chemie.- 8.1.1 Radioaktiver Zerfall (RADIOZER.PAS).- 8.1.2 Titrationen (TITRATIO.PAS).- 8.2 Mathematik.- 8.2.1 Lösung quadratischer Gleichungen (QUADRAT.PAS).- 8.2.2 Lösung linearer Gleichungssysteme nach Gauss-Jordan (GAUSSJOR.PAS).- 8.3 Physik.- 8.3.1 Allgemeine Gasgleichung (GASGLEI.PAS).- 8.3.2 Berechnung einer Statik (RESULT.PAS).- 8.3.3 Überlagerung von Schwingungen (Lissajous-Figuren (LISSA.PAS)).- 8.4 Statistik.- 8.4.1 Lineare, exponentielle und logarithmische Regression (REGRESS.PAS).- 8.4.2 Polynome Regression.- 8.4.3 Multilineare Regression (MULTI.PAS).- Al Operatoren.- A 1.1 Vergleichsoperatoren.- A 1.2 Arithmetische Operationen.- A 1.3 Logische Operatoren.- A 1.4 Adreß-Operatoren.- A 1.5 Mathematische Funktionen.- A 2 Befehle, nach Gruppen gegliedert.- A 2.1 Anweisungen.- A 2.2 Dateifunktionen und Datentypen.- A 2.3 Prozeduren für den Bildschirm (UNIT CRT).- A 2.4 Prozeduren des Betriebssystems (UNIT DOS).- A 2.5 Prozeduren für die Grafik (UNIT GRAPH).- A 2.6 Overlay-Funktionen.- A 3 Fehlermeldungen.- A 3.1 Compiler-Fehlermeldungen.- A 3.2 Laufzeit-Fehlermeldungen.- A 4 Fehlersuche mit dem Debugger.- A 4.1 Aufgabe des Debuggers.- A 4.2 Verfolgen der Werte einzelner Variablen.- A 5 Lösungen der Übungsaufgaben.- A 5.1 WURFl.PAS.- A 5.2 WURF2.PAS.- A 5.3 KUGEL.PAS t.- A 5.4 SHELL.PAS.- A 5.5 DATEI10.PAS.- Sachwortverzeichnis.