Verkaufte Hessen - Leseprobe: Die Hessen im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg by Caspar de Fries

Verkaufte Hessen - Leseprobe: Die Hessen im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg

byCaspar de Fries

Kobo ebook | July 2, 2015 | German

Pricing and Purchase Info

$0.00

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges war das heutige Deutschland in viele Kleinstaaten aufgeteilt, welche sich im überstaatlichen Gebilde des Heiligen Römischen Reiches zusammenfanden. Einige der deutschen Staaten unterstützten die britische Seite aus verwandtschaftlichen Beziehungen zu den eigenen Herrscherhäusern. Als 1775 die amerikanischen Kolonien gegen die britische Krone rebellierten, schloss man eine militärische Allianz und vereinbarte Subsidien-Verträge, also Vermietung ganzer Regimenter, um die Engländer im Kampf gegen die Rebellenarmee in Amerika zu unterstützen.
Die entsendeten Soldaten waren froh über ihr Eingreifen in Amerika, zum einen, weil sie dadurch auch finanzielle Vorteile durch erteiltes Handgeld bekamen, zum Anderen, um aus ihrer sehr zukunftsarmen Heimat zu entkommen und eventuell in Amerika ein neues Leben zu beginnen. Die Ausbeutung der Bevölkerung durch ihre Herrscher nahm beträchtliche Maße an, und da war ein Soldatenleben mit geringem Sold und mindestens einer warmen Mahlzeit am Tag die bessere Variante.

Die Landgrafschaft Hessen-Kassel unter Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel, ein Onkel des britischen Königs Georg III., entsandte zunächst mit anderen Grafschaften zusammen mehr als 20.000 Soldaten nach Amerika. Um während des Krieges die vielen Verluste auszugleichen und die Reihen zu schließen, mussten immer neue Soldaten verpflichtet werden. In den kleinen deutschen Staaten kam es zu Engpässen der männlichen Arbeitskräfte. Große Flächen von Feldern lagen brach und wurden nicht mehr beackert. Junge Familien riss man mit den Kriegstreibereien auseinander, dazu gesellten sich alte Leute und etliche verwaiste Kinder.
Viele junge Männer folgten dem Ruf nach Abenteuer und möglichem Reichtum, weil sie in ihrem Land keine Zukunft mehr sahen. So auch der fast 18-jährige Samuel Hauser, der den Beruf eines Schmiedes und Büchsenmachers erlernte. Er lebte in einem kleinen Ort, nahe bei Kassel. Er wollte ebenso in Amerika sein Glück suchen und schloss sich den vielen Heerscharen an, die von Bremen-Lehe aus mit britischen Truppentransportern nach Amerika verschifft wurden.

Title:Verkaufte Hessen - Leseprobe: Die Hessen im amerikanischen UnabhängigkeitskriegFormat:Kobo ebookPublished:July 2, 2015Publisher:BookRixLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3739603062

ISBN - 13:9783739603063

Reviews