Viren: Krankheitserreger und Trojanisches Pferd by Walter DoerflerViren: Krankheitserreger und Trojanisches Pferd by Walter Doerfler

Viren: Krankheitserreger und Trojanisches Pferd

byWalter Doerfler

Paperback | August 29, 1996 | German

Pricing and Purchase Info

$48.00 online 
$51.95 list price save 7%
Earn 240 plum® points

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Autorenportrait: Prof. Dr. Walter Doerfler, geb. 1933, studierte Medizin und schloß daran eine Ausbildung in Biochemie und Molekularbiologie an. Langjährige Tätigkeit an verschiedenen Universitäten in den USA, seit 1972 Professor für Genetik an der Universität zu Köln. Seine Hauptarbeitsgebiete sind die DNA-Viren, die Aufnahme von fremder DNA in das Erbgut von Säugern und Probleme der medizinischen Genetik.
Title:Viren: Krankheitserreger und Trojanisches PferdFormat:PaperbackDimensions:8.98 × 5.91 × 0.03 inPublished:August 29, 1996Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3540605266

ISBN - 13:9783540605263

Look for similar items by category:

Customer Reviews of Viren: Krankheitserreger und Trojanisches Pferd

Reviews

Table of Contents

Inhaltsübersicht: Wunder und Schrecken des Lebendigen - Viren sind überall - Das genetische Alphabet - Was sind Viren? - Virusinfektion - Methoden der experimentellen Virologie - Onkogene Viren - Was hilft gegen Viren? - Viren als Hilfsmittel in der Gentechnologie und somatischen Gentherapie - Das Schicksel fremder, mit der Nahrung aufgenommener DNA im Säugerorganismus - Virusbiographien - Literatur - Glossar - Quellennachweis - Sachverzeichnis.

Editorial Reviews

"Was sind Viren wirklich? Anschaulich, lebendig und auch für Laien verständlich beantwortet Walter Doerfler, Professor für molekulare Virologie und Genetik in Köln, die Frage nach dem Wesen der rätselhaften Lebensform. Doerfler erklärt die Grundregeln der Genetik, um anschließend zu zeigen, wie perfekt die Viren das Vererbungssystem höherer Organismen für ihre eigene Fortpflanzung nutzen. So erläutert er mit kritischer Distanz, wie in der somatischen Gentherapie die hinterlistige Eigenschaft der Viren ausgenutzt werden soll, Erbgut in fremde Organismen einzuschleusen..."(Frankfurter Rundschau)