Wahrnehmungswandel im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit - Medienästhetische Konzeptionen im Werk von Walter Benjamin: Medienästhetische Kon by Florian Schwalbach

Wahrnehmungswandel im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit - Medienästhetische Konzeptionen…

byFlorian Schwalbach

Kobo ebook | September 14, 2004 | German

Pricing and Purchase Info

$10.69 online 
$12.99 list price save 17%

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 1,3, Universität Leipzig (Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Walter Benjamins Essay über 'Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit' wurde 1936 in der 'Zeitschrift für Sozialforschung' in französischer Sprache publiziert. Sein Text gehört zu den Pionierarbeiten im Bereich der Medientheorie. Er reiht sich ein in die in den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts verstärkt einsetzenden Schriften zur Filmtheorie, wie sie beispielsweise von Béla Balász, Rudolf Arnheim oder Siegfried Kracauer verfasst wurden. Benjamins medientheoretischer Ansatz nimmt in dieser Diskussion eine Sonderstellung ein; er geht von einem Vergleich zwischen den verschiedenen Medien aus und fragt nach systematischen Entwicklungen einer Veränderung der menschlichen Wahrnehmung durch die 'neuen Medien'. Ziel der hier vorliegenden Arbeit soll es sein, Benjamins kunst- bzw. filmtheoretische Positionen in erster Linie anhand des Kunstwerkaufsatzes, aber auch unter Berücksichtigung anderer, in diesem Zusammenhang relevanter Publikationen herauszuarbeiten.1 Die vorliegende Arbeit gliedert sich in zwei Teile, dabei soll im ersten Teil die Benjaminsche Kunsttheorie und deren spezifische Konzeptionen und Begrifflichkeiten vorgestellt werden. Die kunsttheoretischen Überlegungen bilden die elementare Grundlage für die im zweiten Teil dieser Arbeit zu erörternden filmtheoretischen Betrachtungen Benjamins. Im Zentrum meiner Erörterung steht der von Benjamin konstatierte Wahrnehmungswandel im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit. Dabei soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit Benjamin den Film als neuartige Kunstform für den menschlichen Wahrnehmungswandel verantwortlich sieht. Als Textgrundlage dient die Suhrkamp Werkausgabe 'Gesammelte Schriften - Unter Mitwirkung von Theodor W. Adorno und Gershom Scholem herausgegeben von Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser', Bde. I-IV, Frankfurt a. M.: Suhrkamp Werkausgabe, 1980, sowie der im Jahr 2002 (ebenfalls im Suhrkamp-Verlag) erschiene Sammelband 'Walter Benjamin - Medienästhetische Schriften'. 1 Dabei soll auf die politische Dimension der Medientheorie Benjamins, die nur im Vor- und Nachwort des Kunstwerkaufsatzes angedeutet wird und in den verschieden Fassungen auf unterschiedliche Weise überarbeitet wurde, nicht näher eingegangen werden. Im Zentrum steht der menschliche Wahrnehmungswandel im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit, am Beispiel des neuem Mediums der Filmkunst.
Title:Wahrnehmungswandel im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit - Medienästhetische Konzeptionen…Format:Kobo ebookPublished:September 14, 2004Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3638306828

ISBN - 13:9783638306829

Look for similar items by category:

Customer Reviews of Wahrnehmungswandel im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit - Medienästhetische Konzeptionen im Werk von Walter Benjamin: Medienästhetische Kon

Reviews