Warum das Deutsche keine 'Hinhörschreibung' ist. Betrachtung der silbenanalytischen Methode von Christa Röber by Anonym

Warum das Deutsche keine 'Hinhörschreibung' ist. Betrachtung der silbenanalytischen Methode von…

byAnonym

Kobo ebook | February 26, 2015 | German

Pricing and Purchase Info

$15.19 online 
$18.99 list price save 20%

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Deutsch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: 1,8, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Werden 4-5jährige Kinder gefragt, womit das Wort <_lc3b6_we> anfängt, geben sie meist die Antwort: 'mit der Schnauze' (...) Von Kindern am Anfang der 1. Klasse erhält man fast durchgängig die andere Antwort: 'mit <_lc3b6_>'.' (Röber-Siekmeyer 2003, 10). Um die silbische Schreibung nach der Silbenanalytischen Methode von C. Röber näher zu betrachten, gehe ich zunächst in Abschnitt 2 auf die Aussage 'Schreib, wie du sprichst' ein. Anschließend werden die Schreibprinzipien des Deutschen in Abschnitt 3 nach Eisenberg, unter besonderer Berücksichtigung der silbischen Schreibung, betrachtet. In Abschnitt 4 wird die Silbe als solche erläutert und auf die verschiedenen Typen, ihren Aufbau und die Bestandteile näher eingegangen. Des Weiteren werden kurz die Sonoritätshierarchie, das Silbengelenk und die Silbengrenze sowie die Sprech- und die Schreibsilbe vorgestellt. Punkt 5 erklärt und beschreibt die Silbenanalytische Methode von C. Röber. Im Fazit werde ich unter Betrachtung der vorangegangenen Arbeit kurz darstellen, warum das Deutsche keine 'Hinhörschreibung' ist.
Title:Warum das Deutsche keine 'Hinhörschreibung' ist. Betrachtung der silbenanalytischen Methode von…Format:Kobo ebookPublished:February 26, 2015Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:365690815X

ISBN - 13:9783656908159

Look for similar items by category:

Reviews