XML-Komponenten in der Praxis by Peter MertensXML-Komponenten in der Praxis by Peter Mertens

XML-Komponenten in der Praxis

EditorPeter Mertens

Paperback | October 12, 2012 | German

Pricing and Purchase Info

$82.90 online 
$113.50 list price save 26%
Earn 415 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Mit Beiträgen zahlreicher Fachwissenschaftler
Title:XML-Komponenten in der PraxisFormat:PaperbackPublished:October 12, 2012Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3642628869

ISBN - 13:9783642628863

Reviews

Table of Contents

1 Einführung.- 2 XML als Grundlage für standardisierte Internetschnittstellen.- 2.1 Die kommerzielle Bedeutung der Auszeichnungssprache XML.- 2.1.1 Heutige Einsatzgebiete und zukünftige Verbreitung der XML-Technologie.- 2.1.2 Vorreiterrolle der USA.- 2.1.3 Bedeutung der unterschiedlichen Betriebssysteme.- 2.1.4 Risikofaktoren für die Verbreitung der XML-Technologie als Grundlage für standardisierte Internetschnittstellen.- 2.2 Technische Basis von XML als Grundlage für standardisierte Internetschnittstellen.- 2.2.1 Formen der Integration und Kommunikation.- 2.2.2 Entwicklung der Auszeichnungssprache XML.- 2.2.3 XML-Internetstandards für das Electronic Business.- 2.2.4 Katalogdatenaustauschformat: BMEcat.- 2.2.5 XML im Einsatz.- 2.2.6 Das Zauberwort "Web Services".- 2.2.7 Beispiele für XML-basierte multimediale Anwendungen.- 2.3 Fazit.- 2.4 Literatur.- 3 Data Warehouse - Einsatz von XML und seiner Komponenten.- 3.1 Speicherformat der Datenbestände eines Data Warehouse.- 3.2 Ein-Schicht-Datenarchitektur.- 3.3 Virtuelles Data Warehouse.- 3.4 Zwei-Schicht-Datenarchitektur.- 3.5 Drei-Schicht-Datenarchitektur.- 3.5.1 Arbeitsschritte 42.- 3.5.2 Implementierung der Schicht der vereinheitlichten Daten.- 3.6 Einsatz von XML.- 3.6.1 Beispiel eines Kreditinstituts.- 3.6.2 XML-Dokumente.- 3.6.3 XML-Attribute.- 3.7 XML Linking Language (XLink).- 3.7.1 Einfacher Verweis.- 3.7.2 Erweiterte Verweise.- 3.7.3 Derzeitige Grenzen der XLink-Nutzung.- 3.8 XSL-Transformation von XLink-verknüpften XML-Dokumenten.- 3.8.1 Ausgangssituation.- 3.8.2 Präsentation verknüpfter XML-Dokumente mittels XSLT.- 3.9 Einschränkungen informationstechnologischer Möglichkeiten durch gesetzliche Datenschutzrestriktionen.- 3.9.1 Geltungsbereich des Bundesdatenschutzgesetzes.- 3.9.2 Grundsatz der Zweckbindung.- 3.9.3 Wahrung berechtigter Interessen.- 3.9.4 Löschung von personenbezogenen Daten.- 3.9.5 Lösungsmöglichkeit für den Interessenkonflikt BDSG - Technische Möglichkeiten.- 3.10 Fazit.- 3.11 Literatur.- 4 Ein eLearning-Portal unter Einsatz von XML und XSLT.- 4.1 Einleitung.- 4.2 XML und XSLT zur dynamischen Webseitengenerierung.- 4.3 Basisarchitektur der Präsentationsschicht.- 4.3.1 Entwurf der Basisarchitektur.- 4.3.2 Bewertung der Architektur.- 4.4 Das Projekt OpenLearningPlatform.- 4.5 Software-Architektur der OpenLearningPlatform.- 4.5.1 Gesamtarchitektur.- 4.5.2 Realisierung der Präsentationsschicht.- 4.6 Wertung aus Sicht des Software-Engineering.- 4.7 Fazit.- 4.8 Abkürzungen.- 4.9 Literatur.- 5 Win2KSec: ein XML-basiertes Tool zur Analyse und Konfiguration sicherheitsrelevanter Einstellungen für Windows 2000.- 5.1 Übersicht.- 5.1.1 Funktionalität von Win2KSec.- 5.1.2 Entscheidende Eigenschaft: Flexibilität.- 5.2 Die Rolle von XML in Win2KSec.- 5.2.1 Übersicht.- 5.2.2 Konfigurationsvorlagen.- 5.2.3 Einbindung externer Programme.- 5.2.4 Reports.- 5.2.5 Programminterne Parameter.- 5.3 Realisierung der XML-basierten Funktionalitäten.- 5.3.1 Einlesen und Erzeugen von XML-Dateien.- 5.3.2 Generieren von HTML-Reports.- 5.4 Fazit.- 5.5 Abkürzungen.- 5.6 Literatur.- 6 MobileLogic - eine Plattform für integrierte mobile Dienste.- 6.1 Szenario.- 6.1.1 Entwicklungsstand mobiler Netze.- 6.1.2 Entwicklungsstand der mobilen Endgeräte.- 6.1.3 Implikationen für die Gestaltung mobiler Dienste.- 6.1.4 Allgemeine Anwendungsszenarien.- 6.2 Die MobileLogic-Plattform.- 6.2.1 Gesamtarchitektur.- 6.2.2 Der MobileLogic Server.- 6.2.3 Der MobileLogic Client.- 6.3 Einsatz der Tamino-Mobile-XML-Datenbank.- 6.3.1 Architektur.- 6.3.2 Programmierschnittstellen.- 6.4 Einsatzschwerpunkte.- 6.5 Anwendungsbeispiele.- 6.5.1 MobileFact - mobile Leistungserfassung.- 6.5.2 Die virtuelle Hochschule.- 6.6 Zusammenfassung und Ausblick.- 6.7 Abkürzungen.- 6.8 Glossar.- 6.9 Literatur.- 7 Prozessmanagement auf Basis von XML.- 7.1 Rückversicherung.- 7.2 Optimierungspotenziale.- 7.3 Ein Fallbeispiel aus der Praxis.- 7.3.1 Ausgangssituation.- 7.3.2 Verbesserungsansätze.- 7.4 Darstellung der IT-Lösung.- 7.4.1 XML als Basis der Kommunikation.- 7.4.2 Anforderungen an die Prozessmanagementlösung.- 7.4.3 Beschreibung der IT-Plattform.- 7.4.4 Beispiel für eine XML-Nachricht.- 7.5 Zusammenfassung.- 7.6 Literatur.- 8 XML in der betrieblichen Praxis.- 8.1 Einsatzbereiche von XML.- 8.2 Klassifikation von Schnittstellen.- 8.3 Unternehmensinterne Schnittstellen.- 8.4 Externe Schnittstellen.- 8.5 Schnittstellen für SE-Tools.- 8.6 Beispiele.- 8.6.1 Anbindung eines grafischen Modellierungstools an ein Repository.- 8.6.2 Anbindung eines Userinterfaces an ein Repository.- 8.6.3 XML in Schnittstellen eines Kundenverwaltungssystems.- 8.6.4 XML in der Protokollierungsfunktion eines Kundenverwaltungssystems.- 8.7 Fazit und Ausblick.- 9 XML Namespaces, XML Vocabularies und XML Repositories als Basis für verbundweiten Datenaustausch.- 9.1 Management Summary.- 9.2 XML Namespaces.- 9.2.1 Namespace-Konzepte in Datenbanken, Programmiersprachen und Komponentenmodellen.- 9.2.2 Der W3C-Standard "Namespaces in XML".- 9.2.3 Namespace-Unterstützung in Basisstandards des W3C, in SAX und den JAX APIs der Java-Plattform.- 9.2.4 Namespace-Design 208.- 9.3 XML Vocabularies.- 9.3.1 Definition.- 9.3.2 Beschreibungsformen für XML-Vokabulare.- 9.3.3 Validierung.- 9.3.4 Gestaltung und Veröffentlichung von Vokabularen.- 9.3.5 Beispiele von XML-Vokabularen.- 9.4 XML Repositories.- 9.4.1 Die Begriffe XML Registry und XML Repository.- 9.4.2 Anforderungen an eine XML Registry und ein XML Repository.- 9.4.3 Konkurrierende Repository-Ansätze in wichtigen XML-Standards und Initiativen.- 9.4.4 Herstellerunterstützung für Registries/Repositories.- 9.4.5 Bestehende globale Registries/Repositories.- 9.5 Zusammenhänge zwischen Namespaces, Vocabularies und Registries/Repositories.- 9.5.1 Ein Validierungsszenario 220.- 9.5.2 Was steht hinter einer Namespace-URI 221.- 9.5.3 Spezielle Ausprägungen bei der Verwendung von XML-Schema.- 9.5.4 Keine Empfehlung.- 9.6 Literatur.- 10 XML-gestütztes Kampagnenmanagement.- 10.1 Java-Programm Kampagne.- 10.2 Initialisierung eines XML-DOM-Parsers.- 10.3 Konfiguration eines DOM-Parsers.- 10.4 Inhaltserschließung eines XML-Dokuments.- 10.4.1 Rekursives Durchlesen eines DOM-Baums.- 10.4.2 Lesen von XML-Inhalten im Programm zur Anlassgenerierung.- 10.5 Modifikation und Generierung von XML-Dokumenten.- 10.5.1 Modifikation des Eingabe-XML-Dokuments im Programm Anlassgenerierung.- 10.5.2 Attribut-Bearbeitung.- 10.5.3 Erzeugung eines XML-Dokuments.- 10.6 Speicherung von XML-Dokumenten.- 10.7 Fazit.- 10.8 Literatur.- 11 XML-Schema-Definitionen.- 11.1 XSD-Namensräume.- 11.2 Verknüpfung eines XML-Instanzdokuments zu einem Schema.- 11.3 Element-Deklarationen.- 11.4 Definition von Datentypen mittels complex Type.- 11.5 Definition von Datentypen mittels simpleType.- 11.6 Deklaration von Attributen.- 11.7 Reguläre Ausdrücke.- 11.8 Abgeleitete Datentypen mittels complexContent.- 11.9 Ersetzung von Elementen.- 11.10 Gruppierung von Elementen.- 11.11 Alternative Elementausdrücke.- 11.12 Listenelemente.- 11.13 Erweiterbare Instanz-Dokumente.- 11.14 Schema Beschreibungselemente.- 11.15 Zusammensetzung eines Schemas aus mehreren Schema-Dokumenten.- 11.15.1 Schema-Anweisung include.- 11.15.2 Schema-Anweisung import.- 11.16 Fazit.- 11.17 Literatur.- 12 Web Services - vom Hype zum realen Einsatz im Finanzsektor.- 12.1 Die Web-Services-Technologie im Überblick.- 12.1.2 SOAP - Service Oriented Architecture Protocol.- 12.1.2 WSDL - Web Services Description Language.- 12.1.3 UDDI - Universal Description, Discovery and Integration.- 12.2 Das Pilotprojekt.- 12.2.1 Systemkontext des Rechenzentrums.- 12.2.2 Phasenweise Projektdurchführung.- 12.2.3 Entwicklungsprozess.- 12.2.4 Entwicklungsumgebung.- 12.2.5 Custom Mapping.- 12.2.6 Ergebnisse.- 12.2.7 Zusammenfassung.- 12.3 Abkürzungen 326.- 12.4 Literatur.- 13 XML reicht nicht aus.- 13.1 Beispielszenario: Produktkataloge.- 13.2 Verwendung von XML.- 13.3 Ontologiebasierte Ansätze (RDF(S)).- 13.4 Zusammenfassung.- 14 RDF: Grundlage des Semantic Web.- 14.1 RDF und das Semantic Web.- 14.2 Resource Description Framework (RDF).- 14.2.1 Begriffseinführungen und Beispiel 341.- 14.2.2 RDF-Datenmodell.- 14.2.3 RDF-Repräsentationen.- 14.3 RDF-Schema.- 14.4 Diskussion von RDF/RDFS.- 14.5 Die Einbettung von RDF in Wirtsformalismen.- 14.5.1 Austausch von erweiterbarer Semantik im Web.- 14.5.2 Spezifikation erweiterter Semantik in RDF.- 14.5.3 Generischer Erweiterungsmechanismus.- 14.6 Diskussion.- 14.7 Literatur.- Autorenverzeichnis.

Editorial Reviews

Ein Buch f? "(...) diejenigen, die ?erlegen, ob und wo sie XML in Firmen einsetzen k?nen oder sollen."

IX Magazin f? Professionelle Information, April 2003)