Zu: Ella d'Arcy - 'The Death Mask': Aus der Serie 'Modern Instances'. New York, Garland, 1984 [1898]. Eine Interpretation. by Mahvash Dannhäuser

Zu: Ella d'Arcy - 'The Death Mask': Aus der Serie 'Modern Instances'. New York, Garland, 1984 [1898…

byMahvash Dannhäuser

Kobo ebook | September 2, 2008 | German

Pricing and Purchase Info

$1.29

Available for download

Not available in stores

about

Essay aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: '-', , 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der berühmte Dichter war tot. Die Menschen überall in Paris sprachen über sein Genie, sein Leben und seinen traurigen Tod. Der Schauplatz der Handlungen ist Paris. Die Mätresse des verstorbenen Poeten, Madame Germaine hatte den Literaten in seiner Lebzeit selbstlos und bedingungslos geliebt und gepflegt. Als eine analphabetische, französische Frau lobte sie die Intellektuellen und den Dichter und seine Kunst, ohne sie im Geringsten zu verstehen. Der junge Modelleur 'Peschi' hatte den Auftrag, dem berühmten Künstler nach seinem Tod eine Totenmaske abzunehmen. Er erledigte die Arbeit und war sehr zufrieden mit seiner Leistung. Aber die Totenmaske, je nach Lichteinfall, spiegelte zwei gegensätzliche Gesichter wider. Das eine war bestialisch, gierig, lüstern und hässlich und das andere war göttlich und schön. Das Licht der Lampe von unten und oben, das zufällig unter den gegebenen Umständen in der Werkstatt von 'Peschi' auf die Maske fällt und ihr zwei hässliche und schöne Gestalten gibt, symbolisiert die Tatsache des Doppellebens, das der Dichter zu seinen Lebzeiten geführt hat. Das hässliche, bestialische Gesicht der Totenmaske verkörpert die zweite Persönlichkeit des Literaten als ein Genussmensch. Einerseits hatte der prominente Literat viele Bewunderer und Anhänger, die ihn wegen seiner mystischen und heiligen Dichtungen verehrten und sogar wie ein Gott betrachteten. Andererseits hatte er einen schlechten Ruf wegen seiner labilen und wahnsinnigen Lebensweise. Abends und während seiner Freizeit ging er zu verschiedenen Kneipen, trank viel Alkohol und benahm sich bestialisch. Seine Freunde waren groteske, merkwürdige Dandys. Die Kurzgeschichte ist satirisch gefärbt und gibt dem Ich-Erzähler den Freiraum, um an den aktuellen Themen der 'Nineties und den Figuren der Kurzgeschichte leise Kritik zu üben. Aber sie ist auch teilweise metaphysisch und behandelt sehr ernste, übernatürliche Stoffe. Die Kurzgeschichte mit ihrem künstlerischen, philosophischen Stoff und mit ihrem phantasievollen Titel zeigt die große schöpferische Begabung der Autorin, die von Benjamin Franklin Fisher als 'First Lady of the Decadents' genannt wird. Aber, Ella d'Arcy, die aus einer adligen irischen Familie stammte, war leider als Schriftstellerin in der unfreien Atmosphäre der viktorianischen Zeit sehr zurückhaltend. Während der 'Nineties war sie als Assistenzeditorin für 'The Yellow Book' tätig.
Title:Zu: Ella d'Arcy - 'The Death Mask': Aus der Serie 'Modern Instances'. New York, Garland, 1984 [1898…Format:Kobo ebookPublished:September 2, 2008Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3640152883

ISBN - 13:9783640152889

Look for similar items by category:

Reviews