Zu Freiheit Und Grenzen Der Politischen Betatigung Von Auslandern / Freedom And Restriction Of Political Activities Of Aliens / Liberte Et Restriction by Ulrich WölkerZu Freiheit Und Grenzen Der Politischen Betatigung Von Auslandern / Freedom And Restriction Of Political Activities Of Aliens / Liberte Et Restriction by Ulrich Wölker

Zu Freiheit Und Grenzen Der Politischen Betatigung Von Auslandern / Freedom And Restriction Of…

byUlrich Wölker

Paperback | March 2, 2012 | French

Pricing and Purchase Info

$96.95

Earn 485 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

»Es versteht sich iiberhaupt in jeder Beziehung von selbst, daB Auslander . . . sich aller Beteiligung an der Politik ihres Gastlandes zu enthalten haben« 1. Solche und ahnliche Stellungnahmen sind keinesfa11s selten. Ihre Richtigkeit sol1 hier untersucht werden. Soweit es bei einem derartigen Thema iiber­ haupt moglich ist, politische und soziologische Aspekte auszuklammern, ist es das Ziel dieser Arbeit, rein juristisch die Lage hi. nsichtlich politischer Beta­ tigung Fremder in verschiedenen Staaten und im internationalen Bereich zu beleuchten und dabei Gemeinsamkeiten, Unterschiedeund Entwicklungen aufzuzeigen mit konkreten Anderungsvorschlagen. Oer Begriff der politischen Betatigung erfaBt in Gegenstand, Form und Zielrichtung ein sehr weites Spektrum von Aktivitaten. »Politische Tatigkeit ist . . . jede Handlung, die die Schaf/llng oder Erhaltllng bestimmter gesellschaftli­ cher Einrichtllngen lind Daseinsformen bezweckt. Sie reicht dem Gegenstand nach von der Mitwirkung an der Gesta/tllng zwischenstaatlicher Beziehllngen bis zur Wahrnehmllng innerstaatlicher Grllppeninteressen und bewegt sich hierbei nicht nur im Bereich der Staatspo/itik, sondern umfaBt ebenso jedes auf die Anderung oder Bewahrung wirtschaftlicher, sozialer oder kllltllreller Verhaltnis­ se gerichtete Verhalten. Oer Form nach kann sie sich ebenso in der Teilnahme an einem gewaltsamen Staatsstreich wie in dem Bemiihen auBern, im Zwiege­ spriich den Partner fur irgendwelche gese11schafi:spolitischen Ziele zu gewin­ nen. Oer Zie/richtllng nach reicht schlieBlich die politische Tatigkeit von der Bekiimpfllng bis zur Unterstiitzllng der von den jeweiligen politischen Mac- tragern betriebenen Staats- und Gese11schaftspolitik« 2. .
Title:Zu Freiheit Und Grenzen Der Politischen Betatigung Von Auslandern / Freedom And Restriction Of…Format:PaperbackDimensions:264 pages, 23.5 × 15.5 × 0.02 inPublished:March 2, 2012Publisher:Springer-Verlag/Sci-Tech/TradeLanguage:French

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3642955525

ISBN - 13:9783642955525

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Erster Teil: Innerstaatliche Vorschriften und Praktiken.- 1. Kapitel: Bundesrepublik Deutschland.- A. Die Freiheitsgarantien nach dem Grundgesetz.- B. Landesverfassungen.- C. §6 Abs. 2 AuslG.- I. Öffentliche Sicherheit und Ordnung.- 1. Identität mit der polizeilichen Generalklausel.- 2. Bedenken gegen Ausweitung.- II. Beeinträchtigungen der politischen Willensbildung.- III. »Sonstige erhebliche Belange«.- 1. Außenpolitische Belange.- 2. Bestimmtheit.- 3. Allgemeines Gesetz im Sinne des Art. 5 Abs. 2 GG.- IV. Wesensgehaltsgarantie, Verhältnismäßigkeit.- D. Versammlungs- und Vereinsrecht.- I. Versammlungsrecht.- 1. Das Verhältnis des Versammlungsgesetzes zu §6 AuslG.- 2. Räumliche Aufenthaltsbeschränkungen nach §7 Abs.4 AuslG.- 3. Versammlungen in geschlossenen Räumen.- II. Vereinsrecht.- 1. Organisationsverbot.- 2. Betätigungsverbot.- 3. Anmelde- und Auskunftspflicht.- E. §6Abs.3AuslG.- I. Nr. 1: Völkerrecht.- II. Nr. 2: Freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik.- III. Nr. 3: Freiheitliche demokratische Grundordnung außerhalb der Bundesrepublik.- F. Der Gleichheitssatz des Art. 3 GG.- G. Aufenthaltsrechtliche Bestimmungen.- I. Verhältnis des § 6 AuslG zu den Ausweisungstatbeständen des § 10 Abs. 1 AuslG.- II. Erteilung und Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis.- 1. Beurteilungsspielraum und Ermessen.- 2. Auflagen nach § 7 Abs. 3 und 4 AuslG.- H. Vereinbarkeit mit dem Völkerrecht.- 2. Kapitel: Österreich.- A. Die verfassungsrechtlichen Freiheitsgarantien.- B. Das Versammlungsgesetz.- I. § 8 VersG.- 1. Vereinbarkeit mit Art. 16 EMRK.- 2. Vereinbarkeit mit Art.11 Abs. 2 EMRK.- II. Erlaß von 1950.- 1. Formelle Verfassungsmäßigkeit.- 2. Materielle Verfassungsmäßigkeit.- C. Das Vereinsgesetz.- I. Keine Sondervorschriften.- II. Erlaß von 1957.- D. Das Aufenthaltsverbot des § 3 Abs. 1 FPG.- I. Inhalt.- II. Verfassungsmäßigkeit.- 3. Kapitel: Niederlande.- A. Die verfassungsrechtlichen Freiheitsgarantien.- B. Aufenthaltsrechtliche Vorschriften.- I. Überblick.- II. Inhalt.- 1. Allgemeines Wohl.- 2. Nationale Sicherheit.- 3. Öffentliche Ruhe und Ordnung.- III. Mijßbrauchs verbot.- IV. Praxis.- 4. Kapitel: Italien.- A. Die verfassungsrechtlichen Freiheitsgarantien.- I. Die grundsätzlichen Garantien.- II. Die unverletzlichen Rechte nach Art 2 und der Verweis auf das Völkerrecht nach Art. 10 Abs. 2 der Verfassung.- 1. Bedeutung des Art. 2 für Ausländer.- 2. Politische Rechte.- 3. Politische Vereinigungsfreiheit.- B. Die Ausweisungstatbestände des Art. 150T.U.P.S.- 5. Kapitel: Frankreich.- A. Die verfassungsrechtlichen Freiheitsgarantien (Überblick).- B. Die Meinungsfreiheit.- I. Art. 10 und 11 der Erklärung von 1789.- II. Gesetz über die Pressefreiheit von 1881.- 1. Verbots Voraussetzungen.- a) Ausländische Sprache.- b) Ausländische Herkunft.- 2. Verbotsgründe.- 3. Gerichtliche Kontrolle.- 4. Zur Verfugung stehende Maßnahmen.- 5. Vereinbarkeit mit höherrangigem Recht.- a) Formelle Verfassungsmäßigkeit.- b) Materielle Verfassungsmäßigkeit.- c) Menschenrechts verträge.- d) EWG-Vertrag.- e) Ergebnis.- C. Die Versammlungsfreiheit.- I. Verfassung (allgemein).- II. Gesetz über die Versammlungsfreiheit von 1881.- D. Die Vereinigungsfreiheit.- I. Verfassung (allgemein).- II. Gesetz über Vereinigungen von 1901.- 1. Entwicklung.- 2. Konsequenzen.- 3. Vereinbarkeit der alten Fassung mit der EMRK.- III. Ergebnis.- E. Schranken der Grundrechtsausübung.- I. Pflicht zu politischer Neutralität.- 1. Ausweisungsgrund.- 2. Weitere Anwendungsmöglichkeiten.- 3. Quelle.- 4. Fall Perregaux.- a) Darstellung.- b) Folgerungen.- II. Gesetz von 1979 über die Begründungspflicht von Verwaltungsakten.- III. Zuwachs an politischer Handlungsfreiheit?.- IV. Art. l6 EMRK.- 6. Kapitel: Belgien.- A. Die verfassungsrechtlichen Freiheitsgarantien.- B. Vereinsrecht.- C. Ausländergesetz von 1980.- I. Ausweisung nach Art. 20 AuslG.- II. Verstärkte prozessuale Garantien.- III. Frühere Praxis.- 7. Kapitel: Schweiz.- A. Die verfassungsrechtlichen Freiheitsgarantien.- I. Allgemeine Gewährleistung.- II. Geltung für Ausländer.- 1. Grundsätzliche Anerkennung.- 2. Stärkere Einschränkbarkeit.- B. Der »Rednerbeschluß« von 1948.- I. Formelle Verfassungsmäßigkeit.- II. Materielle Verfassungsmäßigkeit.- 1. Polizeiliche Generalklausel.- 2. Vorzensur.- 3. Einmischungsverbot.- 4. Unterscheidung nach Aufenthaltsstatus.- III. Konsequenzen.- C. Die Richtlinien von 1966.- D. Ausweisung nach Art. 10 Abs. 1 ANAG.- E. Ausweisung nach Art. 70 BV.- F. Kantonale Verfassungen.- G. Vereinbarkeit mit der EMRK.- I. Art. 16 EMRK.- II. Art. 13 EMRK.- H. Weitere Entwicklung.- I. Liberalere Praxis.- II. Entwurf des Ausländergesetzes von 1981.- III. Totalrevision der Bundesverfassung.- 8. Kapitel: Vereinigtes Königreich.- A. Gleichheit der Freiheitsgarantien.- B. Die Ausweisungstatbestände des Immigration Act 1971.- I. Ausweisung aus Gründen des Gemeinwohls.- II. Verfahren und Rechtsschutz.- III. Völkerrechtsmäßigkeit der Regelung.- 1. Art.6EMRK.- 2. Art. 13 Int. Pakt.- IV. Mißbrauchsverbot.- V. Europäisches Gemeinschaftsrecht.- VI. Praxis.- C. Die Strafbestimmungen des Aliens Restriction (Amendment) Act 1919.- 9. Kapitel: Zusammenfassende Bewertung.- A. Rechtsgarantien.- B. Schranken.- C. Ausweisung.- Zweiter Teil: Die Lage nach Völkervertragsrecht, europäischem Gemeinschaftsrecht und Völkergewohnheitsrecht.- 1. Kapitel: Verträge im europäischen Rahmen.- A. Die Europäische Menschenrechtskonvention.- I. Art.l6EMRK.- 1. Anwendungsbereich.- 2. Schranken.- a) Art. 18 EMRK.- aa) Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.- bb) Zwecke des Art. 16 EMRK.- cc) Differenzierungen zwischen verschiedenen Ausländern.- dd) Beschränkungen und Verbote.- b) Gesetzliche Grundlage einer Maßnahme.- 3. Kontrolle durch Kommission und Gerichtshof.- II. Die Rechtsschutzgarantie des Art. 13 EMRK.- III. Ausweisung.- B. Das europäische Gemeinschafts recht.- I. Anwendbarkeit der EMRK.- II. Richtlinie 64/221/EWG.- 1. Auswirkungen auf politische Aktivitäten.- 2. Begriff der öffentlichen Ordnung.- a) FallVan Duyn.- b) FallRutili.- c) Fall Bouchereau.- d) FallAdoui und Cornuaille.- 3. Konsequenzen aus der Rechtsprechung.- 4. Räumliche Beschränkungen.- 5. Verfahrensregelungen.- 6. Begünstigter Personenkreis.- a) Art. 1 der Richtlinie.- b) Studenten.- c) Weitere Ausdehnung.- III. Weitere Entwicklungen.- 1. Beitritt der EG zur EMRK.- 2. Zusätzliche Gemeinschaftsakte.- a) Wahlrecht.- b) Sonstige »besondere Rechte«.- C. Das Europäische Niederlassungsabkommen.- D. Die Europäische Wanderarbeitnehmerkonvention.- 2. Kapitel: Verträge und Entwürfe im Rahmen der Vereinten Nationen.- A. Der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte.- I. Grundsatz: Keine Unterscheidung nach der Staatsangehörigkeit.- 1. Ausgangslage.- 2. Das Diskriminierungsverbot des Art. 2 Abs. 1 Int. Pakt.- II. Umkehrschluß aus Art. 25 Int. Pakt.- III. Vorbehalte und Erklärungen einiger Vertragsparteien.- 1. Bundesrepublik Deutschland, Österreich und Frankreich.- 2. Belgien.- 3. Indien.- IV. Reichweite des Diskriminierungsverbots.- V. Schrankenklauseln.- 1. Begriff der öffentlichen Ordnung.- 2. Konsequenzen.- B. Das Internationale Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung.- C. Die ILO-Konvention Nr. 143.- D. International Law Commission: Die Entwürfe Garcia Amadors.- E. Der Elles Report und die Erklärung über die Menschenrechte von Ausländern.- I. Elles Report.- II. Stellungnahmen der Regierungen.- III. Die Entwicklung in der Arbeitsgruppe.- IV. Die Erklärung von 1985.- F. Der Entwurf einer Internationalen Konvention zum Schutz der Rechte aller Wanderarbeitnehmer und ihrer Familien.- 3. Kapitel: Afrika und Amerika.- A. Die Afrikanische Charta der Menschenrechte und Rechte der Völker.- B. Amerikanische Menschenrechtsinstrumente.- I. Die Charta der OAS.- II. Die Konventionen von 1902 und 1928.- III. Die Entschließung von 1940.- IV. Die Amerikanische Erklärung der Rechte und Pflichten des Menschen.- V. Die Amerikanische Menschenrechtskonvention.- 1. Eingeschränktes Diskriminierungsverbot.- 2. Verhältnis zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte.- 4. Kapitel: Bilaterale Verträge.- A. Niederlassungs- und Freundschafts vertrage.- B. Frankreich.- 5. Kapitel: Ausweisung.- A. Das Verhältnis der Ausweisungstatbestände zu den Schranken politischer Betätigung.- B. Innerstaatliche Parallelen.- I. Irland und USA.- II. Japan.- III. Konsequenzen.- 6. Kapitel: Völkerrechtliche Verpflichtung der Staaten, politische Aktivitäten von Ausländern zu unterbinden.- A. Innenpolitischer Bereich.- I. Allgemein.- II. Wahlrecht.- B. Außenpolitischer Bereich.- I. Keine Unterscheidung nach der Staatsangehörigkeit.- II. Einzelaspekte.- 1. Gewaltsame Aktionen, Exilregierungen.- 2. Propaganda.- III. Ergebnis.- 7. Kapitel: Stellungnahmen im Schrifttum.- A. Knappe Äußerungen.- B. Sonstige Stellungnahmen.- I. Ältere Literatur.- 1. Franz v. Liszt.- 2. Französische Autoren.- 3. Oppenheim/Lauterpacht.- 4. Edwin M. Borchard.- II. Asian-African Legal Consultative Committee.- 1. Grundsatz.- 2. Begründung.- III. Elles Report.- IV. Ausgewogene neuere Äußerungen.- 1. Otto Kimminich.- 2. Danièle Loschak.- 3. Christian Tomuschat.- 4. Kay Hailbronner.- 5. Friedrich Berber.- C. Ergebnis.- 8. Kapitel: Die EMRK de legeferenda.- A. Das Diskriminierungsverbot des Art. 14 EMRK.- I. Die Staatsangehörigkeit als verbotenes Unterscheidungsmerkmal.- II. Akzessorietät.- III. Willkürverbot.- B. Die Schrankenklauseln der Art. 10 Abs. 2 und Art 11 Abs. 2 EMRK.- I. Nationale Sicherheit und territoriale Unversehrtheit.- II. Öffentliche Sicherheit.- III. Aufrechterhaltung der Ordnung.- 1. Begriff.- 2. Entstehungsgeschichte.- 3. Ergebnis.- IV. Demokratische Gesellschaft.- V. Unterschiedliche Maßstäbe für Ausländer.- C. Motive für Beschränkungen politischer Aktivitäten Fremder.- I. Innenpolitische Erwägungen.- 1. Einmischungsverbot.- 2. Demokratieprinzip.- II. Besondere Treuebindungen.- III. Außenpolitische Erwägungen.- 1. Staatenverantwortlichkeit.- 2. Schutz der Außenbeziehungen.- a) Sonderrolle dieses Motivs.- b) Gründe gegen ein solches Motiv.- D. Reform des Art. 16 EMRK.- I. Zusammenfassung der Gründe für eine Änderung.- II. Streichung der Vorschrift.- III. Neuformulierung.- 1. Notwendige Elemente.- 2. Textvorschlag.- 3. Erläuterungen.- a) Abs.l.- b) Abs. 2 (Begründungspflicht).- 4. Die Rechtsschutzgarantie des Art. 13 EMRK.- 5. Mögliche Ergänzungen.- E. Ausweisungsschutz.- I. Umgehungs verbot.- II. Rechtsschutz nach Art. 1 des 7. ZP.- III. Volle Anwendung der Rechtsschutzgarantie des Art. 13 ERMK.- IV. Materielle Anforderungen an Ausweisungstatbestände.- V. Vorschlag einer Neuformulierung des Art. 1 des 7. ZP.- VI. Konsequenzen.- Zusammenfassung.- Résumé: Liberté et restrictions des activités politiques des étrangers.