Zu: James Joyce - 'A Little Cloud' aus der Serie 'Dubliners': Eine Interpretation by Mahvash Dannhäuser

Zu: James Joyce - 'A Little Cloud' aus der Serie 'Dubliners': Eine Interpretation

byMahvash Dannhäuser

Kobo ebook | February 27, 2008 | German

Pricing and Purchase Info

$9.89 online 
$11.99 list price save 17%

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: 2,3, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Institut für Anglistik und Amerikanistik), Veranstaltung: Die Kurzgeschichte des Spätviktorianismus und der frühen Moderne , 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'A Little Cloud' ist die vierzehnte Kurzgeschichte aus der Serie 'Dubliners'. 1906 geht es James Joyce miserabel. Er ist mit Nora Barnacle liiert und sie haben einen kleinen Sohn 'Giorgio'. Sie leben in Italien in einer engen Wohnung. Weil seine Frau arbeitet, muss James Joyce beim Haushalt und Babysitting helfen. Er arbeitet auch als Sprachlehrer. Ihm fehlt die Zeit für seine literarische Arbeit. Er kann mit der Verantwortung, die er für das Kind trägt, nicht lesen und schreiben. Diese Situation erinnert an die Wehklage Little Chandlers, während er mit dem schreienden Baby im Arm ein Gedicht lesen möchte, aber er es nicht schafft. Die Hauptfigur 'Little Chandler' ist ein ordentlicher, bescheidener und kultivierter Mann aus mittelkleinbürgerlicher Schicht in Dublin, 32 Jahre alt, ruhig und sehr schüchtern. Er arbeitet als ein Büroangestellter und ist mit 'Annie' verheiratet und sie haben einen kleinen Sohn. Aber Little Chandler ist mit seinem Leben unzufrieden und träumt davon, Dublin zu verlassen und ein künstlerisches Leben als Dichter zu führen. Ein Freund von ihm 'Ignatius Gallaher' verlässt Dublin und nach acht Jahren taucht er als erfolgreicher Journalist in Dublin auf. Er lädt Little Chandler auf einen Whisky bei dem Luxuriösen Pub Corless ein. Der Sonnenuntergang ist blass und die Luft ist kühl. Auf der Straße führt Little Chandler ein langes, inneres Gespräch mit sich selbst und phantasiert über seine Zukunft und stellt sich vor als ein Dichter, dessen Gedichtband veröffentlicht worden sei. Sehr ängstlich tritt er in das Pub Corless. 'Ignatius Gallaher' prahlt ständig mit seinen Erfolgen und macht Little Chandler neidisch. An diesem Abend kommt Chandler spät nach Hause und vergisst auch Kaffee zu kaufen. Deswegen ist seine Frau schlechter Laune. Sie geht fort, um Kaffee zu kaufen. Chandler mit dem schlafenden Kind im Arm steht unter dem Einfluss von Alkohol und Rausch der Prahlerei des Freundes. Er öffnet einen Gedichtband und beginnt ein Gedicht zu lesen. Das Kind wird wach und fängt an zu schreien. Chandler wird wütend und brüllt auf das Kind und erschreckt es. Das Kind bekommt einen Krampf und dann fängt an sehr laut und jammervoll zu weinen und zu schluchzen, sodass er Angst bekommt, dass es stirbt. Seine Frau Annie stürzt atemlos herein und reißt ihm das Kind weg und fragt ihn wütend, was er ihm getan habe. Little Chandler stottert, es sei nichts.... er habe nichts getan. Und Tränen der Reue treten ihm in die Augen.
Title:Zu: James Joyce - 'A Little Cloud' aus der Serie 'Dubliners': Eine InterpretationFormat:Kobo ebookPublished:February 27, 2008Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3638013049

ISBN - 13:9783638013048

Look for similar items by category:

Reviews